Rufen Sie uns unverbindlich an:0511 - 450 189 54Mo-Fr von 8 - 18 Uhr

Sexualtherapeut wegen sexuellem Kindesmissbrauchs verurteilt

Von: Rechtsanwälte Hannover | 12. Februar 2014
 

Karlsruhe (jur). Der als „Nacktläufer von Freiburg“ bundesweit bekanntgewordene Peter N. muss sich erneut wegen Kindesmissbrauchs dem Gericht stellen. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat in einem am Dienstag, 11. Februar 2014, verkündeten Urteil den teilweisen Freispruch des Landgerichts Freiburg aufgehoben (Az.: 1 StR 485/13).

Vor knapp einem Jahr hatte das Landgericht den Astrologen und Sexualtherapeuten Peter N. wegen dreifachen sexuellen Missbrauchs von zwei Kindern sowie wegen des Besitzes jugendpornografischer Schriften zu einer einjährigen Bewährungsstrafe verurteilt. Vom Vorwurf, auch ein drittes Kind missbraucht zu haben, wurde er wegen unklarer Aussagen des Kindes freigesprochen. Mitangeklagt war auch der Vater eines Kindes. Dieser soll nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft seinen Sohn dazu aufgefordert haben, Peter N. zu befriedigen. Auch dieser wurde freigesprochen. Nach den Feststellungen des Landgerichts haben sich die Taten zwischen 1994 bis Ende 1996 ereignet. Eine Bekannte von Peter N. hatte ihm ihre damals sieben und neun Jahre alten Söhnen anvertraut. Sowohl FKK-Fan Peter N. als auch die Kinder hielten sich vorwiegend nackt in dessen Freiburger Wohnung auf. Dabei habe der Sexualtherapeut zur „eigenen sexuellen Stimulation“ einem Kind dessen Penis manipuliert, so das Landgericht. Um die Kinder von dem Missbrauch abzulenken, habe Peter N. währenddessen Kinderfilme gezeigt. Als 2010 die Wohnung des Angeklagten von der Polizei durchsucht wurde, wurden auch jugendpornografische Bilder aufgefunden. Der BGH hob die Freisprüche des Landgerichts hinsichtlich weiterer Kindesmissbrauchsfälle nun auf. Das Landgericht habe nicht ausreichend die Aussagen der Kinder berücksichtigt. Ein Bild sei zudem als Kinderpornografie einzustufen. Das Landgericht muss nun neu über die Gesamtfreiheitsstrafe von Peter N. entscheiden. In der Vergangenheit war eigentlich der Sexualtherapeut den örtlichen Polizeibehörden wegen anderer „Vergehen“ bekannt. So joggte oder spazierte Peter N. mehrfach nackt durch Freiburg und dessen Altstadt. Teilweise hatte er nur eine Nylon-Damensocke über seinen Penis gezogen. Die Medien berichteten daraufhin bundesweit über den „Nacktläufer von Freiburg“. Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage Foto: © Gerhard Seybert - Fotolia.com

Diese Nachricht wird Ihnen präsentiert von Anwalt Strafrecht Hannover

Weitere aktuelle Nachrichten aus dem Bereich Strafrecht


GPS-Überwachung von Personen durch Detektei strafbar Das Landgericht Mannheim hat den Betreiber einer Detektei sowie einen seiner Mitarbeiter wegen gemeinschaftlichen vorsätzlichen unbefugten ... weiterlesen
Wie berechnet sich eine Geldstrafe? In den meisten Fällen einer ermittelten Straftat wird keine Gefängnisstrafe sondern eine Geldstrafe verhängt. Vor allem, ... weiterlesen
Stadtverbot für “Ultra”-Fußballfan rechtens Neustadt/Weinstraße (jur). Gewaltbereite Fußballfans müssen am Tag eines brisanten Spiels auch dann mit einem Stadtverbot rechnen, ... weiterlesen
Strafverfahren: Kein Anspruch auf Ausdruck von “e-Akten” in Papierform Mit Beschlüssen vom 22. September 2014 hat der 1. Strafsenat des Oberlandesgerichts Düsseldorf darauf hingewiesen, dass ... weiterlesen
Konventionswidrige Sicherungsverwahrung: so hoch ist die Entschädigung! Der 11. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm klärt, in welchem Umfang ehemals in der Sicherungsverwahrung Untergebrachte nach ... weiterlesen
Aus der Kategorie: Strafrecht