Rufen Sie uns unverbindlich an:0511 - 450 189 54Mo-Fr von 8 - 18 Uhr

Vorsicht bei Wendemanöver

Von: Rechtsanwälte Hannover | 13. Mai 2015
 

Celle/Berlin (DAV). Wer sein Auto wendet, hat bei einem Unfall nach dem sogenannten Anscheinsbeweis häufig Schuld. Eine Mithaftung des Unfallgegners ist dann möglich, wenn er zu schnell unterwegs war. Die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über eine Entscheidung des Oberlandesgerichts Celle vom 10. Dezember 2014 (AZ: 14 U 139/14).

Der Fahrer wendete mit seinem Mercedes auf einer Bundesstraße. Er war der Meinung, dass der dahinter fahrende Lkw noch weit genug entfernt wäre. Dennoch kam es auf der Gegenfahrbahn zu einem Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge.

Der Mercedesfahrer haftet zu zwei Drittel für den Schaden, der Lkw-Fahrer zu einem Drittel, entschied das Gericht. Wer wende, müsse besonders vorsichtig sein. Bei einem Unfall spreche alles dafür, dass der Wendende Schuld sei.

Im vorliegenden Fall war auch strittig, ob der Mercedes-Fahrer den Blinker gesetzt hat. Der Anscheinsbeweis gehe hier zu seinen Lasten, führten die Richter aus. Der Lkw-Fahrer müsse aber mithaften. Jeder dürfe nur so schnell fahren, dass er sein Fahrzeug „innerhalb der überschaubaren Wegstrecke“ anhalten könne. Da es zu dem Unfall gekommen sei, sei das nicht der Fall gewesen, so das Gericht.

Quelle: DAV Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht

Diese Nachricht wird Ihnen präsentiert von Anwalt Verkehrsrecht Hannover

Weitere aktuelle Nachrichten aus dem Bereich Verkehrsrecht


Reflektierende Begrenzungspfosten für Parkplatz ausreichend Wiesbaden/Berlin (DAV). Begrenzungspfosten einer Parkplatz-Absperrung müssen ausreichend Abstand und Höhe haben sowie mit gut sichtbaren Reflektoren ... weiterlesen
Unfall auf dem Standstreifen – liegengebliebenes Fahrzeug haftet Nürnberg/Berlin (DAV). Bei Unfällen auf dem Standstreifen einer Autobahn haftet üblicherweise der Fahrer des liegengebliebenen Fahrzeugs. ... weiterlesen
Keine Löschung von Punkten im Verkehrszentralregister Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat heute entschieden, dass die Ablehnung der Erteilung einer Fahrerlaubnis nicht zur ... weiterlesen
Überholverbot verbietet die Fortsetzung des Überholvorgangs Die Vorschriftzeichen 276 "Überholverbot für Kraftfahrzeuge aller Art" und 277 "Überholverbot für Kraftfahrzeuge über 3,5 t" ... weiterlesen
Auch Handynutzung kann zu Fahrverbot führen Hamm/Berlin (DAV). Wer mehrfach gegen Verkehrsregeln verstoßen hat, kann wegen der Nutzung eines Handys am Steuer ... weiterlesen
Aus der Kategorie: Verkehrsrecht