Rufen Sie uns unverbindlich an:0511 - 450 189 54Mo-Fr von 8 - 18 Uhr

Sturz vom Pferd kein Arbeitsunfall

Von: Rechtsanwälte Hannover | 7. Oktober 2013
 

Celle/Berlin (DAV). Ein Reitunfall mit einem Pferd, das bei einem Viehhändler zum Weiterverkauf im Kundenauftrag stand, fällt nicht unter den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Dies hat das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen am 25. Januar 2011 (AZ: L 9 U 267/06) entschieden, teilt die Deutsche Anwaltauskunft mit. Damit kann der Verletzte keine Leistungen der landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft beanspruchen.

Der damals 28-jährige Reiter ist seit dem Sturz vom Pferd querschnittgelähmt. Er war mit zwei Bekannten an einem Sommerabend ausgeritten und in einer Gaststätte eingekehrt. Dort tranken sie Bier und Schnaps – und ritten anschließend auf dem Rückweg über einen frisch gepflügten Acker. Der junge Mann, dessen eine Hand bereits bandagiert war, hatte sein Pferd kurz angehalten, um sich eine Zigarette anzuzünden. Als er dann wieder zu den beiden anderen Reitern aufschließen wollte, kam es zu dem tragischen Sturz.

Nach dem Unfall behauptete der Mann, er habe den Wallach nach Absprache mit dem Viehhändler in dessen Auftrag zur Probe geritten. Der Viehhändler habe das Tier verkaufen wollen, es sei jedoch noch nicht hinreichend straßen- bzw. geländesicher gewesen. Das Pferd seiner Freundin, das er ansonsten genutzt hätte, sei krank gewesen.

Das Landessozialgericht entschied, dass dem Mann keine Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung zustehen. Denn weder sei er bei dem Viehhändler abhängig beschäftigt gewesen noch sei er bei dem Ausritt wie ein Arbeitnehmer tätig geworden. Einen Auftrag des Viehhändlers zum Ausreiten dieses Pferdes – der den Versicherungsschutz zur Folge gehabt hätte – ließe sich nicht nachweisen, auch wenn der Händler ihm das Pferd an jenem Abend überlassen habe. Zweck des Ausritts sei nicht gewesen, den Wallach einzureiten und ihn straßen- oder geländesicher zu machen, sondern allein der Wunsch, trotz des erkrankten Pferdes seiner Freundin den Ausritt mit Bekannten zu unternehmen. Hierfür spreche auch das Ziel des Ausritts mit Einkehr in einer Gaststätte. Eine arbeitnehmerähnliche Tätigkeit des Reiters konnte das Gericht daher nicht feststellen.

Quelle: Deutsche Anwaltauskunft - www.anwaltauskunft.de

Anwalt Agirman vertritt die Auffassung, dass bei rechtlichen Streitigkeiten im Zusammenhang mit einem Arbeitsunfall in jeden Fall ein  Rechtsanwalt für Arbeitsrecht konsultiert werden sollte. Nur so sei sichergestellt, dass der Arbeitnehmer seine Rechte auch wirklich vernünftig verfolgen und notfalls gerichtlich geltend machen kann.

Diese Nachricht wird Ihnen präsentiert von Anwalt Arbeitsrecht Hannover

Weitere aktuelle Nachrichten aus dem Bereich Arbeitsrecht


Keine Diskriminierung durch gestaffelte Kündigungsfristen nach Betriebszugehörigkeit Erfurt (jur). Die gesetzlichen, nach Dauer der Betriebszugehörigkeit gestaffelten Kündigungsfristen diskriminieren Arbeitnehmer nicht unzulässig wegen ihres ... weiterlesen
Getilgte Straftat darf verschwiegen werden Erfurt (jur). Werden Stellenbewerber nach „Vorstrafen“ oder „gerichtlichen Bestrafungen“ gefragt, müssen sie über im Bundeszentralregister bereits ... weiterlesen
Arbeitnehmer muss im Arbeitszeugnis normalerweise mit „gut“ bewertet werden Kann ein Arbeitnehmer verlangen, dass seine Arbeitsleistungen im Arbeitszeugnis gewöhnlich mit „gut“ bewertet werden? Hierfür sprechen ... weiterlesen
BAG: Verwirkung des Rechts zum Widerspruch Verklagt ein Arbeitnehmer nach einem Betriebsübergang den Betriebserwerber auf Feststellung, dass zwischen ihnen ein Arbeitsverhältnis besteht, ... weiterlesen
Assistent der Geschäftsleitung wegen Zigarettendiebstahl fristlos gekündigt Vor der 16. Kammer des LAG Hamm (Vorsitzende: Maria Hackmann) wird am 27.03.2014 um 12:00 Uhr ... weiterlesen
Aus der Kategorie: Arbeitsrecht