Rufen Sie uns unverbindlich an:0511 - 450 189 54Mo-Fr von 8 - 18 Uhr

Unachtsames Öffnen der Fahrertür zur Fahrbahn schließt Haftung des Unfallgegners aus

Von: Rechtsanwälte Hannover | 20. März 2013
 

Wiesbaden/Berlin (DAV). Wer die Tür seines geparkten Autos öffnet, sollte in den Rückspiegel schauen, um Unfälle zu vermeiden. Tut er das nicht, kann er möglicherweise auf dem Schaden sitzen bleiben.  Dies geht aus einer Entscheidung des Landgerichts Wiesbaden vom 2. Dezember 2011 (AZ: 9 S 16/11) hervor, auf die die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) verweist.

Als ein Autofahrer die Fahrertür seines geparkten Wagens zur Straßenseite hin  öffnete, kollidierte ein vorbeifahrendes Fahrzeug mit der Tür. Es entstand ein Schaden von über 4.000 Euro, den der Mann ersetzt haben wollte.

Seine Klage blieb ohne Erfolg. Der Fahrer könne den Unfallgegner nicht für den Unfall in Haftung nehmen, entschieden die Richter. Dieser hätte selbst bei besonders sorgfältiger, umsichtiger, reaktionsschneller und geistesgegenwärtiger Fahrweise den Unfall nicht vermeiden können. Die Fahrertür sei erst unmittelbar vor dem herannahenden Fahrzeug weit in die Fahrbahn hinein geöffnet worden, sodass der andere Fahrer trotz sofort eingeleiteter Vollbremsung den Zusammenstoß nicht habe verhindern können. Der Kläger selbst habe die Gefährdung geschaffen. Daher trete auch die mögliche Betriebsgefahr des bewegten Fahrzeugs gegenüber dem Verstoß des Mannes zurück. Wer die linke Wagentür zur Fahrbahn hin öffne, müsse dies langsam tun und zunächst nur bis zu zehn Zentimetern. Darüber hinaus dürfe die Tür überhaupt nur dann geöffnet werden, wenn sich mit Sicherheit kein Verkehr nähere.

Quelle: DAV Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht

Bei verkehrsrechtlichen Auseinandersetzungen in Verbindung mit einem Unfall, sollte z. B. ein Anwalt für Unfall in Hannover beauftragt werden.

Diese Nachricht wird Ihnen präsentiert von Anwalt Verkehrsrecht Hannover

Weitere aktuelle Nachrichten aus dem Bereich Verkehrsrecht


Führerschein weg auch bei unbewusster Drogenaufnahme Neustadt/Berlin (DAV). Wenn einem Autofahrer Drogen nachgewiesen werden, ist der Entzug des Führerschein gerechtfertigt – auch ... weiterlesen
Geschwindigkeitsbegrenzung “Mo-Fr” auch an Feiertagen gültig Brandenburg/Berlin (DAV). „Der Straßenverkehr erfordert einfache und klare Regeln“, stellte das Oberlandesgericht Brandenburg am 28. Mai ... weiterlesen
Hohe Geschwindigkeit – Mithaftung bei Unfall Koblenz/Berlin (DAV). Wer sich auf der Autobahn an die Richtgeschwindigkeit von 130 km/h hält, verhält sich ... weiterlesen
OLG Schleswig bestätigt standartisiertes Messverfahren Sofern es bei Ihnen bei der Benutzung ihres PKW schon einmal „geblitzt“ hat, sind Sie mit ... weiterlesen
Kfz-Sicherstellung durch die Polizei kein Diebstahl Kleve/Berlin (DAV). Wer ein gestohlenes Fahrzeug kauft, hat keinen Versicherungsschutz, wenn die Polizei das Auto beschlagnahmt. ... weiterlesen
Aus der Kategorie: Verkehrsrecht