Rufen Sie uns unverbindlich an:0511 - 450 189 54Mo-Fr von 8 - 18 Uhr

Verkehrsrecht in Hannover

Verkehrsrecht in HannoverRechtsanwälte Hannover, Ihre Anwälte. Verkehrsrecht in Hannover

Das Verkehrsrecht ist nicht in einem Verkehrsgesetz geregelt, sondern ist ein Zusammenschluss aus vielen verschiedenen Regelungen. Es setzt sich aus Normen des Privatrechts, des Strafrechts und des öffentlichen Rechts zusammen. Herr Agirman vertritt Sie daher umfassend als Rechtsanwalt im Verkehrsrecht in Hannover und Umland.

Unsere Schwerpunkte der Kanzlei Verkehrsrecht sind:

Kontaktieren Sie uns unverbindlich zur Rechtsberatung im Verkehrsrecht unter:

0511 450 189 54

In vielen Situationen kann es aufgrund der vielen Gesetze und Vorschriften (Ordnungswidrigkeitenrecht) sehr schwierig werden und Sie können leicht den Durchblick verlieren. Vor allem bei der Abwicklung von Unfällen im Straßenverkehr können im Nachhinein Probleme auftreten, mit denen Sie nicht gerechnet haben. So sind Sie beispielshalber einen Schadenersatzanspruch ausgesetzt oder möchte selber einen geltend machen. Auch Probleme bei etwaigen Schmerzensgeldansprüchen sind nicht selten.

Wir haben uns, als Rechtsanwälte für Verkehrsrecht in Hannover, auf das Thema Verkehrsrecht u.a. Fahrerlaubnisrecht, Verkehrstrafrecht spezialisiert und besitzen damit in sämtlichen rechtlichen Angelegenheiten das nötige Fachwissen. Eine hervorragende Beratung und Vertretung ist damit für Sie sichergestellt.

Wir freuen uns auf Ihren Anruf, kontaktieren Sie uns unverbindlich unter:

0511 450 189 54

Ihnen stehen in diesem Rechtsgebiet folgende Anwälte zur Verfügung:


Rechtsanwalt Gramm
 

 

Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

 

In den folgenden Fällen besteht häufig Beratungsbedarf im Verkehrsrecht:

Sollte die gegnerische Versicherung oder die Werkstatt meinen Schaden regulieren?

Insbesondere bei eindeutiger Haftungslage, kontaktiert die gegnerische Versicherung rasch das Unfallopfer und bietet diesem an, den Schaden am Kraftfahrzeug durch eine eigene Reparatur reparieren zu lassen. Allerdings ist eine solche Schadensregulierung grundsätzlich nicht zu empfehlen, da die gegnerische Versicherung ausschließlich eigene Interessen verfolgt, weil sie vor allem ihre Aufwendungen schon aus betriebswirtschaftlichen Gründen niedrig halten will. Daher bietet die Versicherung im Normalfall dem Unfallopfer die für sie lukrativste Schadensregulierung an.

Sollte die gegnerische Versicherung einen eigenen Gutachter zur Schadensermittlung auswählen?

Diese Frage lässt sich mit einem eindeutigem „Nein“ beantworten. Auch hier ist zu bedenken, dass die Versicherungsinteressen dabei im Vordergrund stehen werden, so dass im Zweifelsfall das Gutachten unter Berücksichtigung der Versicherungsinteressen erstellt wird. Daher ist es zu empfehlen einen unabhängig Sachverständiger auszuwählen.

Wer hat bei einer Unfallregulierung die Kosten für den Anwalt zu tragen?

Sofern der Unfall unverschuldet ist, so hat die gegnerische sämtliche Kosten zu erstatten. Dazu gehören auch die Kosten des Rechtsanwaltes. Sofern jedoch eine Haftungsquote besteht, so muss jede Partei in diesem Verhältnis auch die eigenen Rechtsanwaltskosten tragen. Daher ist es lohnenswert im Verkehrsrecht eine Rechtsschutzversicherung abzuschließen. So sind in jedem Fall bei einem umstrittenen Verkehrsunfall die Kosten von der Versicherung gedeckt.

Allgemeine kurze Informationen zum deutschen Verkehrsrecht

Wie kurz beschrieben, ist das das deutsche Verkehrsrecht ein sehr umfangreiches Rechtsgebiet, dass sich aus Regelungen des öffentlichen- und des Privatrechts zusammensetzt. Der Gesetzgeber hat detaillierte Regelungen im gesamten Verkehrsrecht entworfen, die sich beispielsweise im Verkehrsrecht, im Eisenbahnrecht und im Luftfahrtrecht wiederfinden.

Unter anderem befinden sich im StGB einige Normen, die zum Verkehrsrecht gehören. So ist unter anderem das unerlaubte Entfernen vom Unfallort oder die sogenannte Trunkenheit im Verkehr unter Strafe gestellt. Im Wesentlichen werden allerdings die folgenden Gesetzte und Verordnungen im Verkehrsrecht angewandt. Das Straßenverkehrsgesetz (StVG), die StVO , die Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO), die Fahrzeugzulassungsverordnung (FZV) und die Fahrerlaubnisverordnung.

Zudem kommen bei der Schadensregulierung zivilrechtliche Gesetze aus dem BGB und dem Straßenverkehrsgesetzt in Betracht. Dabei spielt die sogenannte Halthaftung und Fahrerhaftung eine elementare Rolle.