Rufen Sie uns unverbindlich an:0511 - 450 189 54Mo-Fr von 8 - 18 Uhr

Linksabbieger auf Grundstücksausfahrt haftet bei Kollision mit überholendem Fahrzeug allein

Von: Rechtsanwälte Hannover | 11. Juni 2014
 

Hamm/Berlin (DAV). Ein Verkehrsteilnehmer, der aus einer Grundstücksausfahrt links auf die Straße einbiegt, um unmittelbar danach wieder links abzubiegen, haftet bei einer Kollision mit einem ihn überholenden Fahrzeug allein. Über eine entsprechende Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom 7. März 2014 (AZ: 9 U 210/13) informiert die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

 
Die Autofahrerin bog aus einer Ausfahrt kommend nach links in die Fahrbahn ein und wollte bereits nach etwa 14 Metern erneut nach links in eine andere Straße abbiegen. Zu diesem Zeitpunkt näherte sich hinter ihr ein zweiter Autofahrer. Als er die Frau überholen wollte, kam es im Einmündungsbereich der beiden Straßen zum Unfall. Der Fahrer forderte Ersatz seines Gesamtschadens von rund 6.500 Euro.

Die Frau hafte wegen ihres schwerwiegenden Verschuldens alleine für den Unfall, entschied das Gericht. Beim Ausfahren aus einer Grundstücksausfahrt würden wegen der besonderen Gefahren erhöhte Sorgfaltsanforderungen gelten. Diese habe die Frau verletzt. Bei ihrem Fahrmanöver hätten diese Sorgfaltspflichten über den eigentlichen Vorgang des Einbiegens hinaus fortgewirkt. Sie sei mit geringer Geschwindigkeit in die Fahrbahn eingebogen, um unmittelbar danach wiederum nach links abzubiegen, obwohl sie das herannahende Fahrzeug bemerkt habe. Ihre Absicht abzubiegen sei für den nachfolgenden Verkehr nicht ohne Weiteres zu erkennen gewesen.

Die Fahrerin hätte zunächst das Fahrzeug des Klägers passieren lassen müssen oder sich in besonderem Maße vergewissern müssen, dass ihre Absicht, links abzubiegen, erkennbar war. Das habe sie jedoch nicht getan. Außerdem habe sie nicht durch eine zweite Rückschau unmittelbar vor Beginn des Abbiegevorganges noch einmal den rückwärtigen Verkehr kontrolliert.

Quelle: © Verkehrsrechtsanwälte im Deutschen Anwaltverein

Diese Nachricht wird Ihnen präsentiert von Anwalt Verkehrsrecht Hannover

Weitere aktuelle Nachrichten aus dem Bereich Verkehrsrecht


Schadensersatzverteilung bei Fahrspurwechsler Hamburg/Berlin (DAV). Behaupten nach einem Verkehrsunfall beide Seiten, der jeweils andere Fahrer hätte die Spur gewechselt, ... weiterlesen
Vorsicht beim Anbieten von Fahrzeugteilen ohne amtliches Prüfzeichen Nichtbauartgenehmigte Fahrzeugteile im Sinne von § 22a Abs. 1 Straßenverkehrszulassungsverordnung (StVZO) dürfen nicht zum Verkauf angeboten ... weiterlesen
Hohe Geschwindigkeit – Mithaftung bei Unfall Koblenz/Berlin (DAV). Wer sich auf der Autobahn an die Richtgeschwindigkeit von 130 km/h hält, verhält sich ... weiterlesen
Kind muss im Auto immer angeschnallt sein Der Führer eines Kraftfahrzeuges hat dafür Sorge zu tragen, dass ein im Fahrzeug befördertes Kind während ... weiterlesen
Geschwindigkeitsbegrenzung mit Zusatzschild “Schneeflocke” gilt auch, wenn es nicht schneit Das Zusatzschild “Schneeflocke“ zu einer Geschwindigkeitsbegrenzung erlaubt auch bei nicht winterlichen Straßenverhältnissen keine höhere als die ... weiterlesen
Aus der Kategorie: Verkehrsrecht