Rufen Sie uns unverbindlich an:0511 - 450 189 54Mo-Fr von 8 - 18 Uhr

Vergütung für Schulbusfahrer und Begleitperson sittenwidrig?

Von: Rechtsanwälte Hannover | 30. April 2014

In dem Verfahren Landesarbeitsgericht Düsseldorf - 8 Sa 917/13 - betreffend einen Schulbusfahrer, das mit der Pressemitteilung 21/14 vom 25.04.2014 angekündigt worden ist, haben die Parteien sich heute in der mündlichen Verhandlung geeinigt. Die Arbeitgeberin zahlt an den Schulbusfahrer zur Abgeltung möglicher Ansprüche einen Betrag in Höhe von 4.375,00 Euro brutto.

Die 8. Kammer hat heute einen weiteren Fall (8 Sa 764/13) verhandelt. Klägerin in diesem Verfahren ist kein Schulbusfahrer, sondern eine Begleitperson, die seit dem 10.02.2012 bei der Beklagten beschäftigt war. Diese begleitete in der Regel täglich zwei Schulbustouren, die mit einem Pauschalbetrag von jeweils 7,50 Euro, d.h. 15,00 Euro am Tag, vergütet wurden. Die Klägerin hat behauptet, dass jede Tour ca. zwei Stunden in Anspruch nahm. Die sich daraus ergebende Stundenvergütung sei sittenwidrig. Im Wesentlichen aus diesem Grunde stünden ihr für die Zeit vom 10.02.2012 bis zum 31.03.2013 weitere 8.654,47 Euro zu. Das Arbeitsgericht Essen hat der Klage in Höhe von 1.359,90 Euro stattgegeben. Dies begründete es im Wesentlichen damit, dass der Klägerin während der Schulferien keine Touren zugewiesen worden waren. Gegen dieses Urteil haben beide Parteien teilweise Berufung eingelegt. Die Klägerin hat diese auf die Zeit bis zum 31.10.2012 beschränkt, weil das Arbeitsgericht das Arbeitsverhältnis nach einer arbeitgeberseitigen Kündigung zum 31.10.2012 gegen Zahlung einer Abfindung aufgelöst hatte. Insoweit hatte die Beklagte keine Berufung eingelegt. Die 8. Kammer hat heute in diesem Verfahren eine Zeugin zur Dauer der Touren der Begleitperson vernommen. Die Parteien haben Gelegenheit erhalten, schriftsätzlich zum Ergebnis der Beweisaufnahme Stellung zu nehmen. Termin zur Verkündung einer Entscheidung wird von Amts wegen bestimmt werden.

Arbeitsgericht Essen, Urteil 7 Ca 3665/12 vom 17.06.2013

Landesarbeitsgericht Düsseldorf, 8 Sa 917/13

Arbeitsgericht Essen, 3 Ca 2940/12, Urteil vom 25.04.2013

Landesarbeitsgericht Düsseldorf, 8 Sa 764/13

Quelle: Justizministerium NRW

Diese Nachricht wird Ihnen präsentiert von Anwalt Arbeitsrecht Hannover

Weitere aktuelle Nachrichten aus dem Bereich Arbeitsrecht


Bei Betriebsübergang bleibt Arbeitnehmervertretung im Amt Stuttgart (jur). Nach Überzeugung des Landesarbeitsgerichts (LAG) Baden-Württemberg bleibt nach einem Betriebsübergang die Arbeitnehmervertretung des verkauften ... weiterlesen
Toilettenaufsicht klagt Anteil an Trinkgeldern ein Mit Teilurteilen vom 21.01.2014 hat die 1. Kammer des Arbeitsgerichts Gelsenkirchen (1 Ca 1603/13 und 1 ... weiterlesen
Benachteiligung wegen des Geschlechts bei einer Bewerbung Bei einer mittelbaren Benachteiligung wegen des Geschlechts kann die besondere Benachteiligung des einen Geschlechts durch ein ... weiterlesen
Kein Anspruch auf Hinterbliebenenversorgung bei erneuter Eheschließung mit früherer Ehefrau Eine Bestimmung in einer Versorgungsordnung einer Unterstützungskasse, wonach ein Anspruch auf eine Witwen-/Witwerversorgung nur besteht, wenn ... weiterlesen
Unfreundliches Verhalten rechtfertigt Abmahnung Kiel/Berlin (DAV). Ist ein Arbeitnehmer Kunden gegenüber unfreundlich, kann er abgemahnt werden. Die Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht des ... weiterlesen
Aus der Kategorie: Arbeitsrecht