Rufen Sie uns unverbindlich an:0511 - 450 189 54Mo-Fr von 8 - 18 Uhr

Unfallopfer kann bei Reparaturverzögerung Nutzungsausfall geltend machen

Von: Rechtsanwälte Hannover | 19. Mai 2014

Delmenhorst/Berlin (DAV). Bei einem Unfall muss der Verursacher dem Geschädigten den Schaden zahlen. Allerdings: Wenn sich das notwendige Sachverständigengutachten und dann auch die Reparatur verzögern, bekommt das Unfallopfer auch diese Kosten ersetzt. Versicherungen verschweigen dies gern mal. Dies hat am 12. Juni 2013 noch einmal das Amtsgericht Delmenhorst klargestellt (AZ: 41 C  1071/13), berichtet die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

Zwar wird in einem Gutachten auch die voraussichtliche Dauer bis zur Reparatur festgelegt. Daran orientiert sich die gegnerische Versicherung. Steht also im Gutachten „Reparaturdauer zehn Tage“, zahlt die Versicherung des Unfallgegners für den Nutzungsausfall in diesen zehn Tagen. Aber viele Geschädigte haben einen deutlich höheren Anspruch und verzichten aus Unwissenheit darauf.

Denn viele wissen nicht, dass die Tage bis zur Erstellung des Gutachtens zum Nutzungsausfall dazugezählt werden können – insbesondere dann, wenn sich der Sachverständige Zeit damit lässt. Auch wenn es zu Schwierigkeiten bei der Reparatur kommt, beispielsweise weil ein Ersatzteil nicht so schnell lieferbar ist, geht dies nicht zu Lasten des Unfallopfers.

In dem konkreten Fall verzögerte sich nach einem Verkehrsunfall die Erstellung des Sachverständigengutachtens ebenso wie die Reparatur des Fahrzeugs. Der Geschädigte forderte für den gesamten Zeitraum Entschädigung für den Nutzungsausfall.

Zu Recht, wie das Gericht feststellte. Solche Verzögerungen habe das Unfallopfer nicht zu verantworten. Dieses Risiko und das sogenannte „Werkstattrisiko“ trage der Unfallverursacher.

Quelle: Verkehrsrechtsanwälte im Deutschen Anwaltverein

Diese Nachricht wird Ihnen präsentiert von Anwalt Verkehrsrecht Hannover

Weitere aktuelle Nachrichten aus dem Bereich Verkehrsrecht


Autobahnraser muss wegen Tempo 200 bei Unfall mithaften Koblenz (jur). Wer nachts mit 200 Stundenkilometern über die Autobahn rast, haftet bei einem Unfall zu ... weiterlesen
Unfall auf dem Standstreifen – liegengebliebenes Fahrzeug haftet Nürnberg/Berlin (DAV). Bei Unfällen auf dem Standstreifen einer Autobahn haftet üblicherweise der Fahrer des liegengebliebenen Fahrzeugs. ... weiterlesen
Parkverbot für Kfz mit Verbrennungsmotor an Ladestation für Elektro-Fahrzeuge Aus einem an einer Elektroladestation aufgestellten Parkplatzschild und dem Zusatzschild "Elektrofahrzeuge während des Ladevorgangs" ergibt sich ... weiterlesen
Schutzbehauptung hilft nicht gegen Führerscheinentzug Neustadt/Berlin (DAV). Wer harte Drogen zu sich nimmt, riskiert seinen Führerschein. Die Entziehung der Fahrerlaubnis ist ... weiterlesen
Längere Dauer einer Fahrtenbuchauflage für Motorräder rechtmäßig Leipzig (jur). Wenn Halter eines Motorrads nach einem Verkehrsverstoß keine Angaben über den Fahrer machen, müssen ... weiterlesen
Aus der Kategorie: Verkehrsrecht