Rufen Sie uns unverbindlich an:0511 - 450 189 54Mo-Fr von 8 - 18 Uhr

Inlineskaten auf der Gegenfahrbahn: Hohes Mitverschulden bei Unfall

Von: Rechtsanwälte Hannover | 29. November 2013

Hamm/Berlin (DAV). Eine Inlineskaterin, die in einer unübersichtlichen Linkskurve auf der Gegenfahrbahn fährt, haftet bei einem Unfall zu 75 Prozent. Sie hat den Verkehrsunfall in erheblichem Umfang selbst verschuldet. Die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über eine Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom 18. Juni 2013 (AZ: 9 U 1/13).

Die Inlineskaterin befuhr außerorts eine etwa vier Meter breite Straße in einer schlecht einsehbaren, langgezogenen Linkskurve auf der Gegenfahrbahn. Der Fahrer des entgegenkommenden Fahrzeugs bremste und wich zum rechten Fahrbahnrand aus. Den Zusammenstoß mit der Frau konnte er jedoch nicht abwenden. Die Frau erlitt schwere Verletzungen, unter anderem mehrere Frakturen und Platzwunden. Nach ihrer Aussage leidet sie unter dauerhaften gesundheitlichen Einschränkungen. Von dem Autofahrer und seiner Haftpflichtversicherung verlangte die Frau vollen Schadensersatz, unter anderem rund 40.000 Euro als Ausgleich für materielle Schäden und ein Schmerzensgeld in der Größenordnung von 80.000 Euro.

Nach Auffassung des Oberlandesgerichts muss die Frau jedoch drei Viertel des Schadens selbst tragen, da sie ein erhebliches Mitverschulden an dem Unfall treffe. Als Inlineskaterin würden für sie die Vorschriften für Fußgänger gelten. Demnach hätte sie außerhalb einer geschlossenen Ortschaft soweit wie möglich den linken Fahrbahnrand benutzen müssen. Bereits hieran habe sie sich nicht gehalten, weil sie mit den Inlineskates auf der Mitte der Gegenfahrbahn gefahren sei. Vor der für sie schlecht einsehbaren Linkskurve habe sie zudem entweder das Fahren mit den Inlinern einstellen und sich der Kurve gehend nähern oder rechtzeitig zum rechten Fahrbahnrand wechseln müssen, um dort weiterzufahren. Deswegen treffe sie ein mit 75 Prozent zu berücksichtigendes Verschulden. Dem stehe auf der Seite des Autofahrers lediglich die Betriebsgefahr des Pkw gegenüber. Es lasse sich auch nicht feststellen, dass der Mann zu schnell gefahren sei oder auf die entgegenkommende Frau zu spät oder falsch reagiert habe.

Quelle: DAV

Hinweis: Bei verkehrsrechtlichen Fragen  kontaktieren Sie am besten einen Rechtsanwalt Verkehrsrecht in Hannover.

 

Diese Nachricht wird Ihnen präsentiert von Anwalt Verkehrsrecht Hannover

Weitere aktuelle Nachrichten aus dem Bereich Verkehrsrecht


Strafzumessung: Wahrnehmung von Geschwindigkeitsbegrenzungen ist entscheidend Dresden/Berlin (DAV). Auch wenn ein Tempo 30-Schild gut zu sehen ist, muss der Fahrer nicht bewusst ... weiterlesen
Vorsicht beim Einparken! Stößt ein nach rechts in eine Parklücke abbiegender Kraftfahrzeugführer mit einem sein Fahrzeug rechts überholenden Rollerfahrer ... weiterlesen
Fahrtenbuchauflage nur als letztes Mittel Trier (jur). Können Behörden die Identität eines geblitzten Verkehrssünders nicht sofort ermitteln, dürfen sie nicht gleich ... weiterlesen
Schadensersatz bei verbogenem Scheibenwischer in Waschanlage? Radolfzell/Berlin (DAV). Wird ein Auto in einer Waschanlage beschädigt, muss der Kunde nachweisen, dass die Anlage ... weiterlesen
Längere Dauer einer Fahrtenbuchauflage für Motorräder rechtmäßig Leipzig (jur). Wenn Halter eines Motorrads nach einem Verkehrsverstoß keine Angaben über den Fahrer machen, müssen ... weiterlesen
Aus der Kategorie: Verkehrsrecht