Rufen Sie uns unverbindlich an:0511 - 450 189 54Mo-Fr von 8 - 18 Uhr

Stadt haftet für Kfz-Beschädigung durch herabfallenden Ast

Von: Rechtsanwälte Hannover | 4. März 2015

Hamm/Berlin (DAV). Beschädigt ein abbrechender Ast ein Fahrzeug, muss unter Umständen die Stadt haften. Das gilt dann, wenn sie den Baum aufgrund einer besonderen Gefährdung intensiver hätte kontrollierten müssen. Über eine entsprechende Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom 16. Dezember 2014 (AZ: 11 U 57/13) berichtet die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

Ein geparkter Pkw war durch einen abbrechenden Ast beschädigt worden. Der Halter verlangte von der Stadt 4.700 Euro Schadensersatz. Die Stadt habe den Baum nicht hinreichend kontrolliert. Die Kommune wehrte sich: Die zweimal jährlich stattfindende Sichtkontrolle bei dem Baum sei ausreichend gewesen.

Die Klage des Autofahrers war erfolgreich. Die Stadt habe gegen ihre Verkehrssicherungspflicht verstoßen, weil sie die Stabilität des Baumes unzureichend kontrolliert habe, entschieden die Richter. Zwar müssten die Maßnahmen, die die Stadt zum Schutz gegen Astbruch und Windwurf ergreifen müsse, der öffentlichen Hand zumutbar sein. In der Regel genüge eine in angemessenen Abständen ordnungsgemäß durchgeführte Sichtprüfung.

Gebe es hingegen konkrete Anhaltspunkte für ein höheres Risiko, seien aber intensivere fachmännische Untersuchungen vorzunehmen. Dies sei hier der Fall gewesen: Die Linde habe einen ungünstigen Standort, wo sie dem Wind besonders ausgeliefert sei. Dazu komme eine sehr kopflastige Krone als Stabilitätsrisiko und eine mangelnde Vitalität der Linde.

Quelle: Verkehrsrechtsanwälte im Deutschen Anwaltverein

Diese Nachricht wird Ihnen präsentiert von Anwalt Verkehrsrecht Hannover

Weitere aktuelle Nachrichten aus dem Bereich Verkehrsrecht


Fahrverbot und Führerscheinentzug Über ein zeitlich begrenztes Fahrverbot und den Führerscheinentzug können Verstöße gegen Straßenverkehrsregeln geahndet werden. Aber auch ... weiterlesen
Tempomat gilt nicht als Geschwindigkeitsausrede Lüdinghausen (jur). Der Tempomat im Auto ist keine gute Ausrede für einen Geschwindigkeitsverstoß. Das Vertrauen in ... weiterlesen
Einschlafen am Arbeitsplatz führt nicht zwingend zur Kündigung Das Arbeitsgericht Köln hatte am 19.11.2014 über die Kündigungsschutzklage einer Stewardess im Bordservice der beklagten Bahngesellschaft ... weiterlesen
Fahren ohne Führerschein kann zum Verlust der Erwerbsminderungsrente führen Wer ohne Führerschein mit dem Auto fährt und einen Unfall erleidet muss damit rechnen, dass er ... weiterlesen
Kein Schadensersatz bei einem „So-Nicht-Unfall“ Hamm/Berlin (DAV). Ein Unfallgeschädigter hat einen Schadensersatzanspruch – allerdings nur für Schäden, die durch den Unfall ... weiterlesen
Aus der Kategorie: Verkehrsrecht