Rufen Sie uns unverbindlich an:0511 - 450 189 54Mo-Fr von 8 - 18 Uhr

Stadt haftet für Kfz-Beschädigung durch herabfallenden Ast

Von: Rechtsanwälte Hannover | 4. März 2015

Hamm/Berlin (DAV). Beschädigt ein abbrechender Ast ein Fahrzeug, muss unter Umständen die Stadt haften. Das gilt dann, wenn sie den Baum aufgrund einer besonderen Gefährdung intensiver hätte kontrollierten müssen. Über eine entsprechende Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom 16. Dezember 2014 (AZ: 11 U 57/13) berichtet die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

Ein geparkter Pkw war durch einen abbrechenden Ast beschädigt worden. Der Halter verlangte von der Stadt 4.700 Euro Schadensersatz. Die Stadt habe den Baum nicht hinreichend kontrolliert. Die Kommune wehrte sich: Die zweimal jährlich stattfindende Sichtkontrolle bei dem Baum sei ausreichend gewesen.

Die Klage des Autofahrers war erfolgreich. Die Stadt habe gegen ihre Verkehrssicherungspflicht verstoßen, weil sie die Stabilität des Baumes unzureichend kontrolliert habe, entschieden die Richter. Zwar müssten die Maßnahmen, die die Stadt zum Schutz gegen Astbruch und Windwurf ergreifen müsse, der öffentlichen Hand zumutbar sein. In der Regel genüge eine in angemessenen Abständen ordnungsgemäß durchgeführte Sichtprüfung.

Gebe es hingegen konkrete Anhaltspunkte für ein höheres Risiko, seien aber intensivere fachmännische Untersuchungen vorzunehmen. Dies sei hier der Fall gewesen: Die Linde habe einen ungünstigen Standort, wo sie dem Wind besonders ausgeliefert sei. Dazu komme eine sehr kopflastige Krone als Stabilitätsrisiko und eine mangelnde Vitalität der Linde.

Quelle: Verkehrsrechtsanwälte im Deutschen Anwaltverein

Diese Nachricht wird Ihnen präsentiert von Anwalt Verkehrsrecht Hannover

Weitere aktuelle Nachrichten aus dem Bereich Verkehrsrecht


Auch Beifahrer betrunkener Autofahrer können haften Berlin (DAV). Wer mit einem alkoholisierten Fahrer im Auto sitzt und sich ein Unfall ereignet, haftet ... weiterlesen
Strafzumessung: Wahrnehmung von Geschwindigkeitsbegrenzungen ist entscheidend Dresden/Berlin (DAV). Auch wenn ein Tempo 30-Schild gut zu sehen ist, muss der Fahrer nicht bewusst ... weiterlesen
Schutzbehauptung hilft nicht gegen Führerscheinentzug Neustadt/Berlin (DAV). Wer harte Drogen zu sich nimmt, riskiert seinen Führerschein. Die Entziehung der Fahrerlaubnis ist ... weiterlesen
Keine Minuten-Begrenzung für Parken mit Parkscheibe Karlsruhe (jur). Eine Parkzeitbegrenzung mit Parkscheibe darf nicht in Minuten angegeben werden. Sie muss sich vielmehr ... weiterlesen
Ermöglichen Langstrecken-Blitzer die lückenlose Überwachung von Autofahrern? Berlin (DAV). Alle reden über den Blitzermarathon. Dabei gibt es auch neue Modelle: Niedersachsen testet in ... weiterlesen
Aus der Kategorie: Verkehrsrecht