Rufen Sie uns unverbindlich an:0511 - 450 189 54Mo-Fr von 8 - 18 Uhr

Radwegbenutzungspflicht durch Tempodifferenz gerechtfertigt

Von: Rechtsanwälte Hannover | 8. Mai 2015

Köln (jur). Auf Landstraßen mit Tempo hundert dürfen Radfahrer verpflichtet werden, einen vorhandenen gesonderten Radweg zu nutzen. Allein der Geschwindigkeitsunterschied zwischen Auto- und Radfahrern führe zu einer „erheblichen Gefahrenlage“, urteilte am Freitag, 8. Mai 2015, das Verwaltungsgericht Köln (Az.: 18 K 189/14).

Es bestätigte damit die Radweg-Benutzungspflicht auf einem etwa einen Kilometer langen Straßenabschnitt der Landstraße 327 zwischen Kerpen-Buir und Merzenich-Golzheim westlich von Köln.

Die Benutzungspflicht von Radwegen ist seit Jahren umstritten. Radfahrer argumentiere, die Radwege seien oft zugeparkt und schlecht in Schuss. Auf der Straßenfahrbahn kämen sie viel flotter voran.

In einem viel beachteten Urteil hatte 2010 das Bundesverwaltungsgericht entschieden, dass Radfahrer nur dann verbindlich auf den Radweg verwiesen werden dürfen, wenn „aufgrund der besonderen örtlichen Verhältnisse“ eine besonders hohe „Gefahrenlage“ besteht (Urteil vom 18. November 2010, Az.: 3 C 42.09).

Nach Überzeugung des Verwaltungsgerichts Köln ist auf Landstraßen mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von hundert Stundenkilometern eine solche besondere Gefahrenlage schon allein durch den Geschwindigkeitsunterschied zwischen Radlern und Autos gegeben.

Rechtsmittel ließ das Verwaltungsgericht nicht zu. Der Kläger kann aber beim Oberverwaltungsgericht Münster die Zulassung der Berufung beantragen.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Diese Nachricht wird Ihnen präsentiert von Anwalt Verkehrsrecht Hannover

Weitere aktuelle Nachrichten aus dem Bereich Verkehrsrecht


Ersatz des Schadens durch hochfahrenden Poller Nürnberg/Berlin (DAV). Wer eine Auffahrt mit einem automatisch hochfahrenden Poller sperrt, muss vor ihm warnen. Wird ... weiterlesen
Wiederholtes Telefonieren am Steuer kostet Führerschein Gegen einen u. a. wegen verbotenen Telefonierens beim Autofahren verkehrsordnungswidrig vorbelasteten Verkehrsteilnehmer kann bei einer erneuten ... weiterlesen
Kind muss im Auto immer angeschnallt sein Der Führer eines Kraftfahrzeuges hat dafür Sorge zu tragen, dass ein im Fahrzeug befördertes Kind während ... weiterlesen
Einschlafen am Arbeitsplatz führt nicht zwingend zur Kündigung Das Arbeitsgericht Köln hatte am 19.11.2014 über die Kündigungsschutzklage einer Stewardess im Bordservice der beklagten Bahngesellschaft ... weiterlesen
Kosten für nicht notwendige Reparaturbestätigung werden nicht ersetzt Saarlouis/Berlin (DAV). Auch Unfallopfer dürfen der gegnerischen Versicherung nicht alle Kosten aufbürden, das sieht die sogenannte ... weiterlesen
Aus der Kategorie: Verkehrsrecht