Rufen Sie uns unverbindlich an:0511 - 450 189 54Mo-Fr von 8 - 18 Uhr

Persönliche Gegenstände eines Lkw-Fahrers bei Unfall versichert

Von: Rechtsanwälte Hannover | 17. April 2015

Dessau/Berlin (DAV). Wenn bei einem Unfall die persönlichen Gegenstände eines Lkw Fahrers beschädigt werden, muss die Haftpflichtversicherung des Halters den Schaden bezahlen. Der sonst übliche Haftungsausschluss für Schäden an den transportierten Gegenständen greift hier nicht. Die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über eine Entscheidung des Landgerichts Dessau-Roßlau vom 7. August 2014 (AZ: 5 S 201/13).

Der Mann fährt üblicherweise einen Lkw, in dem er mit Einverständnis seines Arbeitgebers auch persönliche Gegenstände lagert. Dazu gehören etwa Handtücher, Kopfkissen, Bettbezüge, Lederjacke und DVD-Player. Als ein Kollege mit dem Lkw unterwegs war, fuhr er in ein Stauende hinein. Das Fahrzeug brannte völlig aus.

Der Mann, dessen Sachen im Lkw mit verbrannten, meinte, dass seine persönlichen Gegenstände im Lkw durch die Kfz-Haftpflichtversicherung des Halters versichert seien. Die Versicherung war dagegen der Meinung, wegen eines gesetzlichen Risikoausschlusses nicht zahlen zu müssen.

Die Versicherung muss zahlen, entschied das Gericht. Der Risikoausschluss beziehe sich tatsächlich nur auf die transportierten Sachen. Damit seien aber die Gegenstände gemeint, die der Lkw auf der Ladefläche mitnehme – also die Sachen, die er von A nach B bringen müsse. Es sei nachvollziehbar, dass die Fahrer persönliche Gegenstände in der Fahrerkabine ließen, die sie auf ihren Touren benötigen. Griffe der Risikoausschluss, wären diese Sachen nicht versichert.

Quelle: DAV Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht

Diese Nachricht wird Ihnen präsentiert von Anwalt Verkehrsrecht Hannover

Weitere aktuelle Nachrichten aus dem Bereich Verkehrsrecht


Radfahrer muss Autos im Kreisverkehr Vorfahrt gewähren Hat ein Radfahrer auf einem neben einem Kreisverkehr geführten Radweg das Verkehrszeichen „Vorfahrt gewähren“ zu beachten, ... weiterlesen
Strafzumessung: Wahrnehmung von Geschwindigkeitsbegrenzungen ist entscheidend Dresden/Berlin (DAV). Auch wenn ein Tempo 30-Schild gut zu sehen ist, muss der Fahrer nicht bewusst ... weiterlesen
Haftung bei Unfall zwischen Überholer und in eine Lücke Einfahrendem Tübingen/Berlin (DAV). Ein Motorradfahrer, der eine vor einer Ampel wartende Fahrzeugkolonne auf der Gegenfahrbahn überholt, verstößt ... weiterlesen
Schadensersatzverteilung bei Fahrspurwechsler Hamburg/Berlin (DAV). Behaupten nach einem Verkehrsunfall beide Seiten, der jeweils andere Fahrer hätte die Spur gewechselt, ... weiterlesen
Schrittgeschwindigkeit für elektrische Rollstühle Frankfurt am Main/Berlin (DAV). Elektrische Rollstühle müssen in Fußgängerzonen Schrittgeschwindigkeit fahren, also 4 bis 7 km/h. ... weiterlesen
Aus der Kategorie: Verkehrsrecht