Rufen Sie uns unverbindlich an:0511 - 450 189 54Mo-Fr von 8 - 18 Uhr

Nutzungsausfall auch bei eigener Reparatur

Von: Rechtsanwälte Hannover | 15. September 2014

München/Berlin (DAV). Auch wenn ein Unfallgeschädigter nach dem Unfall sein Fahrzeug selbst repariert, kann er Nutzungsausfall verlangen. Das gilt für die Tage, an denen er sein Fahrzeug tatsächlich entbehrt. Die Zahl der Tage ist aber auf die Dauer begrenzt, die eine Fachwerkstatt für die Reparatur benötigen würde. Die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über eine Entscheidung des Oberlandesgerichts München vom 13. September 2013 (AZ: 10 U 859/13). Außerdem erhält der Geschädigte neben den tatsächlichen Reparaturkosten die Differenz zu denen in einer Werkstatt.

Der unschuldig in einen Unfall verwickelte Mann reparierte seinen Wagen gemeinsam mit einem Bekannten, der „vom Fach“ ist. Ein Sachverständiger hatte die Reparaturdauer auf fünf Tage festgelegt. Der Mann verlangte Nutzungsausfall für diese Zeit. Die eigene Reparatur dauerte etwas länger.

Vor Gericht hatte der Mann Erfolg. Das Gericht verurteilte die gegnerische Versicherung, ihm eine Entschädigung für den Nutzungsausfall von fünf Tagen in Höhe von 595 Euro zu zahlen. Das Fehlen des Fahrzeugs sei detailliert dargelegt und nachgewiesen worden. Die Entschädigung stehe dem Mann unabhängig davon zu, dass er den Wagen selbst repariert habe. Außerdem erhalte er weitere rund 1.200 Euro nebst Zinsen. Dies seien die höheren Kosten der Reparatur einer nicht markengebundenen Fachwerkstatt, so wie sie der Sachverständige kalkuliert habe (sogenannte fiktive Abrechnung).

Quelle: DAV Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht

Diese Nachricht wird Ihnen präsentiert von Anwalt Verkehrsrecht Hannover

Weitere aktuelle Nachrichten aus dem Bereich Verkehrsrecht


Vorsicht beim Anbieten von Fahrzeugteilen ohne amtliches Prüfzeichen Nichtbauartgenehmigte Fahrzeugteile im Sinne von § 22a Abs. 1 Straßenverkehrszulassungsverordnung (StVZO) dürfen nicht zum Verkauf angeboten ... weiterlesen
Überholverbot verbietet die Fortsetzung des Überholvorgangs Die Vorschriftzeichen 276 "Überholverbot für Kraftfahrzeuge aller Art" und 277 "Überholverbot für Kraftfahrzeuge über 3,5 t" ... weiterlesen
Tempomat gilt nicht als Geschwindigkeitsausrede Lüdinghausen (jur). Der Tempomat im Auto ist keine gute Ausrede für einen Geschwindigkeitsverstoß. Das Vertrauen in ... weiterlesen
Fahren ohne Führerschein kann zum Verlust der Erwerbsminderungsrente führen Wer ohne Führerschein mit dem Auto fährt und einen Unfall erleidet muss damit rechnen, dass er ... weiterlesen
Längere Dauer einer Fahrtenbuchauflage für Motorräder rechtmäßig Leipzig (jur). Wenn Halter eines Motorrads nach einem Verkehrsverstoß keine Angaben über den Fahrer machen, müssen ... weiterlesen
Aus der Kategorie: Verkehrsrecht