Rufen Sie uns unverbindlich an:0511 - 450 189 54Mo-Fr von 8 - 18 Uhr

Längere Dauer einer Fahrtenbuchauflage für Motorräder rechtmäßig

Von: Rechtsanwälte Hannover | 29. Mai 2015

Leipzig (jur). Wenn Halter eines Motorrads nach einem Verkehrsverstoß keine Angaben über den Fahrer machen, müssen sie eine längere Fahrtenbuchauflage akzeptieren als Autofahrer nach einem vergleichbaren Verstoß. Das ist zulässig, wenn das Motorrad nur saisonal genutzt wird, urteilte am Donnerstag, 28. Mai 2015, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig (Az.: 3 C 13.14).

Es wies damit einen Motorrad-Halter aus dem niedersächsischen Landkreis Stade ab. Seine Maschine war mit rund 100 Stundenkilometern geblitzt worden, wo nur 70 erlaubt waren. Der Fahrer war auf dem Foto nicht erkennbar, und der Halter verweigerte Angaben, wer sein Motorrad gefahren ist.

Wie in solchen Fällen üblich verpflichtete das Landratsamt Stade den Halter, künftig ein Fahrtenbuch über die Nutzung seines Motorrads zu führen. Die Dauer dieser Fahrtenbuchauflage hätte bei einem Auto zwölf Monate betragen. Bei dem Motorrad setzte die Behörde die Dauer auf 15 Monate fest. Denn anders als Autos würden Motorräder in der Regel nicht ganzjährig genutzt. Auch hier habe der Kläger in der Vergangenheit sein Motorrad im Winter über durchschnittlich sechs Monate abgemeldet gehabt.

Dem schloss sich das Bundesverwaltungsgericht nun an. Der Zuschlag von drei Monaten verstoße nicht gegen das Gleichbehandlungsgebot. Denn wenn ein Motorrad während des Winters stillgelegt oder jedenfalls nicht genutzt wird, sei der Halter durch die Fahrtenbuchauflage gar nicht belastet. Vielmehr laufe die Auflage während dieser Zeit leer. Eine Verlängerung sei daher gerechtfertigt.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Diese Nachricht wird Ihnen präsentiert von Anwalt Verkehrsrecht Hannover

Weitere aktuelle Nachrichten aus dem Bereich Verkehrsrecht


Private Videoaufnahme als Beweismittel im Zivilprozess München/Berlin (DAV). Ein privat aufgenommenes Video darf bei einem Verkehrsunfall zu Beweiszwecken verwendet werden. Vorher müssen ... weiterlesen
Wiederholtes Telefonieren am Steuer kostet Führerschein Gegen einen u. a. wegen verbotenen Telefonierens beim Autofahren verkehrsordnungswidrig vorbelasteten Verkehrsteilnehmer kann bei einer erneuten ... weiterlesen
Versicherung kann bei Unfallflucht einen Regress verlangen Heidelberg/Berlin (DAV). Wer Unfallflucht begeht, kann von seiner Versicherung zur Kasse gebeten werden. Wurde bei dem ... weiterlesen
Autofahrer: Vorsicht beim Abbiegen Saarbrücken/Berlin (DAV). Will ein Autofahrer nach links abbiegen, muss er darauf achten, dass er nicht überholt ... weiterlesen
Fahren ohne Führerschein kann zum Verlust der Erwerbsminderungsrente führen Wer ohne Führerschein mit dem Auto fährt und einen Unfall erleidet muss damit rechnen, dass er ... weiterlesen
Aus der Kategorie: StrafrechtVerkehrsrecht