Rufen Sie uns unverbindlich an:0511 - 450 189 54Mo-Fr von 8 - 18 Uhr

Keine Diskriminierung Schwerbehinderter bei eingeschränkter Stellenausschreibung

Von: Rechtsanwälte Hannover | 7. April 2015

Kiel/Berlin (DAV). Ein Arbeitgeber kann eine wegen Altersteilzeit freigewordene Stelle ausschließlich für Arbeitslose oder von Arbeitslosigkeit Bedrohte ausschreiben. Dadurch benachteiligt er auch keinen anderen Bewerber, der behindert ist. Auf die Entscheidung des Arbeitsgerichts Kiel vom 19. September 2014 (AZ: öD 2 Ca 1194 c/14) macht die Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) aufmerksam.

Wegen Altersteilzeit wurde an einer Universität ein Arbeitsplatz frei. Die Universität schrieb die Stelle nur eingeschränkt für arbeitslos Gemeldete oder von Arbeitslosigkeit Bedrohte aus. Sie wollte dadurch eine aufstockende Förderung nach dem Altersteilzeitgesetz erreichen.

Ein fachlich geeigneter Mann bewarb sich mit Hinweis auf seine Schwerbehinderung. Da er weder arbeitslos noch von Arbeitslosigkeit bedroht war, lud man ihn nicht zum Vorstellungsgespräch ein. Der Bewerber sah sich diskriminiert und klagte auf 30.000 Euro Entschädigung.

Ohne Erfolg. Der Arbeitgeber habe die Ausschreibung auf Arbeitslose oder von Arbeitslosigkeit bedrohte Personen beschränken dürfen. Dadurch ließe sich keinerlei Zusammenhang mit der Behinderung des Mannes ableiten. Die Ablehnung habe eben nicht an dessen Behinderung angeknüpft und sei auch nicht durch sie motiviert gewesen.

Quelle: DAV Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht

Diese Nachricht wird Ihnen präsentiert von Anwalt Arbeitsrecht Hannover

Weitere aktuelle Nachrichten aus dem Bereich Arbeitsrecht


Tattoo zu groß: keine Zulassung zum gehobenen Polizeidienst Kassel/Berlin (DAV). Trägt eine Bewerberin für das Eignungsauswahlverfahren für den gehobenen Polizeivollzugsdienst der Bundespolizei eine großflächige ... weiterlesen
Keine Betriebsrente bei Beschäftigungsbeginn ab 50 Jahren Eine Bestimmung in einem Leistungsplan einer Unterstützungskasse, nach der ein Anspruch auf eine betriebliche Altersversorgung nicht ... weiterlesen
Bei Betriebsübergang bleibt Arbeitnehmervertretung im Amt Stuttgart (jur). Nach Überzeugung des Landesarbeitsgerichts (LAG) Baden-Württemberg bleibt nach einem Betriebsübergang die Arbeitnehmervertretung des verkauften ... weiterlesen
Nutzung des Intranets zur Verbreitung eines Streikaufrufs ist verboten Stellt der Arbeitgeber seinen Arbeitnehmer ein Intranet zur Verfügung, dann darf dieses ausschließlich für dienstliche Zwecke ... weiterlesen
Busengrapscher muss nicht zur fristlosen Kündigung führen Erfurt (jur). Ein einmaliger Busengrapscher am Arbeitsplatz begründet nicht automatisch eine fristlose Kündigung. Auch wenn sexuelle ... weiterlesen
Aus der Kategorie: Arbeitsrecht