Rufen Sie uns unverbindlich an:0511 - 450 189 54Mo-Fr von 8 - 18 Uhr

Handy darf am Steuer weitergegeben werden

Von: Rechtsanwälte Hannover | 8. Januar 2015

Köln/Berlin (DAV). Eigentlich ist die Handynutzung am Steuer verboten. Dazu gehören auch alle Vor- und Nachbereitungshandlungen, wie etwa das Aufnehmen des Mobiltelefons, um die Nummer abzulesen oder einen Anrufer wegzudrücken. Dies alles ist verboten und kann mit einem Bußgeld von 40 Euro bestraft werden. Wer aber lediglich das klingelnde Handy aufnimmt, um es einem anderen weiterzugeben, begeht keine Ordnungswidrigkeit. Die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über eine Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln vom 7. November 2014 (AZ: III - 1RBs 284/14).
Das Handy der Autofahrerin hatte in ihrer Handtasche geklingelt. Sie gab es ihrem Sohn weiter, während sie das Fahrzeug steuerte. Das Amtsgericht Köln sah darin noch eine „Nutzung“ des Handys während der Fahrt und verurteilte die Autofahrerin zu einer Geldbuße von 40 Euro.
Gegen die Entscheidung wehrte sich die Frau erfolgreich. Zwar gehörten Vor- und Nachbereitungshandlungen zu der verbotenen Benutzung, die bloße Ortsveränderung, also das Umlegen des Telefons, falle allerdings nicht darunter. Eine solche Handlung habe keinerlei Bezug zur Funktion des Mobiltelefons. Die Fahrerin habe das Display nicht abgelesen, sondern das Handy einfach an ihren Sohn weitergegeben. Damit habe sie selbst keinen „Kommunikationsvorgang“ vorbereitet.

Quelle. Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht

Diese Nachricht wird Ihnen präsentiert von Anwalt Verkehrsrecht Hannover

Weitere aktuelle Nachrichten aus dem Bereich Verkehrsrecht


Nutzungsausfall auch bei eigener Reparatur München/Berlin (DAV). Auch wenn ein Unfallgeschädigter nach dem Unfall sein Fahrzeug selbst repariert, kann er Nutzungsausfall ... weiterlesen
Haftungsquote bei Zusammenstoß zweier verkehrswidrig fahrender Radfahrer geklärt Stößt eine Radfahrerin, die den Radweg einer bevorrechtigten Straße entgegen der Fahrtrichtung befährt, mit einem aus ... weiterlesen
Fahrtenbuchauflage nur als letztes Mittel Trier (jur). Können Behörden die Identität eines geblitzten Verkehrssünders nicht sofort ermitteln, dürfen sie nicht gleich ... weiterlesen
Nach vorgetäuschtem Unfall droht Widerruf der Prozesskostenhilfe Das Gericht kann die Bewilligung von Prozesskostenhilfe aufheben, wenn die begünstigte Partei die für die Bewilligung ... weiterlesen
„Falsches“ Auslegen des Behindertenausweises ist keine Straftat Stuttgart/Berlin (DAV). Wer in seinem Auto den Behindertenausweis eines anderen auslegt und auf einem Behindertenparkplatz parkt, ... weiterlesen
Aus der Kategorie: Verkehrsrecht