Rufen Sie uns unverbindlich an:0511 - 450 189 54Mo-Fr von 8 - 18 Uhr

Entschädigung für benachteiligte Mutter im Bewerbungsverfahren

Von: Rechtsanwälte Hannover | 20. März 2014

Hamm/Berlin (DAV). Bei einem Bewerbungsverfahren darf kein Bewerber diskriminiert werden. Geschieht dies doch, hat er Anspruch auf eine Entschädigung. Diskriminiert ein potentieller Arbeitgeber eine Bewerberin, weil sie Mutter ist, muss er diese Entschädigung zahlen. Das hat das Landesarbeitsgericht Hamm am 6. Juni 2013 (AZ: 11 Sa 335/13) entschieden, wie die Deutsche Anwaltauskunft mitteilt.

Der potentielle Arbeitgeber hat auf den der Bewerberin zurückgesandten Unterlagen neben der Textzeile „verheiratet, ein Kind“ handschriftlich „7Jahre alt!“ vermerkt. Zudem hat er die Wortfolge „ein Kind, 7 Jahre“ unterstrichen. Die Bewerberin mutmaßte eine Benachteiligung und verlangte Entschädigung.

Mit Erfolg! Das Gericht sprach der Frau 3.000 Euro Entschädigung wegen Diskriminierung zu. Durch die Anmerkung des potentiellen Arbeitgebers und die Unterstreichung habe dieser auf das vermeintliche Problem der Unvereinbarkeit von Kinderbetreuung und Berufstätigkeit abgestellt. Damit habe er sie indirekt diskriminiert. Er habe sich auch nicht damit rechtfertigen können, dass er eine „besser qualifizierte“ junge Frau ohne Kind eingestellt habe.

Quelle: DAV

Diese Nachricht wird Ihnen präsentiert von Anwalt Arbeitsrecht Hannover

Weitere aktuelle Nachrichten aus dem Bereich Arbeitsrecht


Keine Betriebsrente bei Beschäftigungsbeginn ab 50 Jahren Eine Bestimmung in einem Leistungsplan einer Unterstützungskasse, nach der ein Anspruch auf eine betriebliche Altersversorgung nicht ... weiterlesen
Pausenzeitpunkt und Dauer können kurz vorher festgelegt werden Köln/Berlin (DAV). Pausen sind unerlässlich. So sind mindestens 30 Minuten bei einer Arbeitszeit von mehr als ... weiterlesen
Surfen, Mails, Telefonate und Privatgespräche am Arbeitsplatz – die rechtlichen Folgen! Erlaubt oder Grund für eine Kündigung? Kann das Versenden einer privaten Mail, das Telefonat über das ... weiterlesen
25.000 Euro Schmerzensgeld für Wurf eines Metallteils ins Auge Erfurt (jur). Wirft ein Auszubildender grundlos einem Kollegen etwas ins Auge, kann er zu einer Schmerzensgeldzahlung ... weiterlesen
Keine Diskriminierung durch gestaffelte Kündigungsfristen nach Betriebszugehörigkeit Erfurt (jur). Die gesetzlichen, nach Dauer der Betriebszugehörigkeit gestaffelten Kündigungsfristen diskriminieren Arbeitnehmer nicht unzulässig wegen ihres ... weiterlesen
Aus der Kategorie: Arbeitsrecht