Rufen Sie uns unverbindlich an:0511 - 450 189 54Mo-Fr von 8 - 18 Uhr

Dashcam-Aufnahmen im Prozess um Autounfall nicht verwertbar

Von: Rechtsanwälte Hannover | 18. August 2014

München (jur). Videoaufzeichnungen einer sogenannten Dashcam im Auto sind im Zivilprozess um die Unfallschuld nicht verwertbar. Das hat das Amtsgericht München in einem am Donnerstag, 14. August 2014, bekanntgegebenen Hinweisbeschluss vom Vortag entschieden (Az.: 345 C 5551/14). Denn die Aufnahmen seien rechtswidrig entstanden. Würden die Autokameras akzeptiert, könnten letztlich überall private Aufnahmen von anderen Menschen gemacht werden.

Streitig war ein Unfall Mitte Januar 2014 in München. Ein Münchner wollte von seinem Grundstück nach rechts in den Frankfurter Ring einbiegen, der dort zwei Fahrspuren je Richtung hat. Ein anderer Autofahrer aus Erding fuhr ihm in die Seite.

Den Hergang schildern beide Fahrer unterschiedlich: Der Münchner behauptet, er sei erst losgefahren, als die rechte Fahrspur frei war. Der Erdinger sei dann plötzlich und ohne zu blinken von der linken auf die rechte Fahrspur gewechselt. Der Erdinger dagegen behauptet, er sei durchgehend auf der rechten Spur gefahren; der Münchner habe ihn wohl übersehen.

Zeugen für den Unfall haben sich nicht gemeldet. Nach dem „Beweis des ersten Anscheins“, also der Annahme eines üblichen Unfallhergangs, wäre die Schuld wohl eher dem Münchner zuzuschreiben.

Der allerdings hatte eine Dashcam (Armaturenbrett-Kamera) laufen, die den Unfallhergang aufgezeichnet hat. Mit diesen Aufnahmen wollte der Münchner seine Version des Unfallhergangs beweisen.

Mit seinem Hinweisbeschluss stellte das Amtsgericht München nun jedoch klar, dass es diesen Beweis nicht akzeptieren wird. Denn mit solchen Aufzeichnungen werde das Recht auf informationelle Selbstbestimmung der aufgezeichneten Personen verletzt. Sie verstießen gegen den Datenschutz und das Recht am eigenen Bild. Das Interesse von Autofahrern, für den Fall eines Unfalls Beweismittel zu haben, müsse demgegenüber zurücktreten.

„Die bloße Möglichkeit“, in einen Unfall verwickelt zu werden und danach die Aufzeichnungen als Beweis zu benötigen, könne den Eingriff in die Persönlichkeitsrechte anderer, auch unbeteiligter Personen nicht rechtfertigen. Andernfalls könnten Fußgänger Kameras auch an ihrer Kleidung befestigen. Dies würde letztlich dazu führen „dass jedermann permanent gefilmt und überwacht werden könnte und so das Recht auf Informationelle Selbstbestimmung praktisch aufgegeben würde“, betonte das Amtsgericht München.

Ähnlich hatte am 12. August 2014 auch das Verwaltungsgericht Ansbach im Streit um eine Verbotsverfügung des Bayerischen Landesamtes für Datenschutzaufsicht argumentiert; im konkreten Fall hatte es die Verfügung aber dennoch aufgehoben, weil sie unzureichend begründet gewesen sei (Az.: 4 K 13.01634; JurAgentur-Meldung vom Urteilstag).

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Diese Nachricht wird Ihnen präsentiert von Anwalt Verkehrsrecht Hannover

Weitere aktuelle Nachrichten aus dem Bereich Verkehrsrecht


Schadensminderungspflicht – Mietwagen darf nicht zu teuer sein München/Berlin (DAV). Wenn ein Unfallgeschädigter Anspruch auf einen Mietwagen hat, muss er sich einen Überblick über ... weiterlesen
Unfall auf dem Standstreifen – liegengebliebenes Fahrzeug haftet Nürnberg/Berlin (DAV). Bei Unfällen auf dem Standstreifen einer Autobahn haftet üblicherweise der Fahrer des liegengebliebenen Fahrzeugs. ... weiterlesen
Kosten für nicht notwendige Reparaturbestätigung werden nicht ersetzt Saarlouis/Berlin (DAV). Auch Unfallopfer dürfen der gegnerischen Versicherung nicht alle Kosten aufbürden, das sieht die sogenannte ... weiterlesen
Vorsicht beim Einparken! Stößt ein nach rechts in eine Parklücke abbiegender Kraftfahrzeugführer mit einem sein Fahrzeug rechts überholenden Rollerfahrer ... weiterlesen
Vorsicht bei Wendemanöver Celle/Berlin (DAV). Wer sein Auto wendet, hat bei einem Unfall nach dem sogenannten Anscheinsbeweis häufig Schuld. ... weiterlesen
Aus der Kategorie: Verkehrsrecht