Rufen Sie uns unverbindlich an:0511 - 450 189 54Mo-Fr von 8 - 18 Uhr

Zu hoher Cannabiskonsum führt zum Verlust des Führerscheins

Von: Rechtsanwälte Hannover | 27. Oktober 2014
 

Leipzig (jur). Zu hoher Cannabiskonsum führt zum Verlust des Führerscheins. Auch gelegentliche Cannabiskonsumenten müssen dies so vom Autofahren trennen, dass „eine cannabisbedingte Beeinträchtigung der Fahrtüchtigkeit unter keinen Umständen eintreten kann“, urteilte am Donnerstag, 23. Oktober 2014, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig (Az.: 3 C 3.13).

Es wies damit einen Autofahrer aus dem Raum Freiburg ab. Er hatte sich mit 1,3 Nanogramm Tetrahydrocannabinol (THC) je Milliliter Blut ans Steuer gesetzt und musste danach seinen Führerschein abgeben. THC ist der psychoaktive Wirkstoff von Cannabis.

Laut Fahrerlaubnis-Verordnung schließen sich gelegentlicher Cannabiskonsum und Führerschein nicht generell aus. Die Vorschriften verlangen aber eine „Trennung dieses Konsums vom Fahren“.

In der Vorinstanz hatte der Verwaltungsgerichtshof (VGH) Baden-Württemberg hierzu ein Sachverständigengutachten in Auftrag gegeben. Danach ist ab 1,0 Nanogramm THC je Milliliter Blutserum mit Fahruntüchtigkeit zu rechnen. Bei 1,3 Nanogramm scheide daher eine ausreichende „Trennung“ des Cannabiskonsums vom Fahren aus.

Dies hat das Bundesverwaltungsgericht bestätigt. Nach dem Konsum von Cannabis müssten Autofahrer so viel Zeit verstreichen lassen, dass „eine Beeinträchtigung der Fahrtüchtigkeit nicht eintreten kann“. Dies sei hier offenbar nicht geschehen.

Über den vom VGH Mannheim gesetzten Grenzwert von 1,0 Nanogramm THC je Milliliter Blutserum konnte das Bundesverwaltungsgericht aus formalen Gründen nicht direkt entscheiden. Der Kläger habe hiergegen aber „keine revisionsrechtlich erheblichen Rügen erhoben“, erklärten die Leipziger Richter.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Diese Nachricht wird Ihnen präsentiert von Anwalt Verkehrsrecht Hannover

Weitere aktuelle Nachrichten aus dem Bereich Verkehrsrecht


Autofahrer: Vorsicht beim Abbiegen Saarbrücken/Berlin (DAV). Will ein Autofahrer nach links abbiegen, muss er darauf achten, dass er nicht überholt ... weiterlesen
Autobahnraser muss wegen Tempo 200 bei Unfall mithaften Koblenz (jur). Wer nachts mit 200 Stundenkilometern über die Autobahn rast, haftet bei einem Unfall zu ... weiterlesen
Alleinige Haftung bei Ausfahrt aus einem Feldweg Coburg/Berlin (DAV). Wer von einem Feldweg auf eine Bundesstraße fährt, trägt im Falle eines Unfalls allein ... weiterlesen
Kosten für nicht notwendige Reparaturbestätigung werden nicht ersetzt Saarlouis/Berlin (DAV). Auch Unfallopfer dürfen der gegnerischen Versicherung nicht alle Kosten aufbürden, das sieht die sogenannte ... weiterlesen
Schrittgeschwindigkeit für elektrische Rollstühle Frankfurt am Main/Berlin (DAV). Elektrische Rollstühle müssen in Fußgängerzonen Schrittgeschwindigkeit fahren, also 4 bis 7 km/h. ... weiterlesen
Aus der Kategorie: Verkehrsrecht