Rufen Sie uns unverbindlich an:0511 - 450 189 54Mo-Fr von 8 - 18 Uhr

Versicherung kann bei Unfallflucht einen Regress verlangen

Von: Rechtsanwälte Hannover | 15. Dezember 2014

Heidelberg/Berlin (DAV). Wer Unfallflucht begeht, kann von seiner Versicherung zur Kasse gebeten werden. Wurde bei dem Unfall jemand verletzt, kann die Versicherung vom Unfallflüchtigen bis zu 5.000 Euro verlangen. Dies ergibt sich aus einer Entscheidung des Landgerichts Heidelberg vom 23. Januar 2014 (AZ: 3 S 26/13), wie die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) mitteilt.

 
Ein Autofahrer verursachte einen Verkehrsunfall, bei dem eine Person verletzt wurde. Obwohl der Unfallverursacher am Ort des Geschehens angesprochen wurde, entfernte er sich vom Unfallort. Aufgrund der Unfallflucht wurde ein Strafbefehl gegen ihn erlassen. Die Versicherung verlangte von ihm den Ersatz von 5.000 Euro.

Mit Erfolg. Das Gericht verurteilte den Mann zur Zahlung der 5.000 Euro. Mit der Unfallflucht habe er eine schwerwiegende und vorsätzliche Pflichtverletzung begangen. Damit sei der Regress des Haftpflichtversicherers bis zum Höchstbetrag von 5.000 Euro möglich. Ein schwerwiegender Fall liege deswegen vor, weil bei dem Unfall jemand verletzt wurde. Nach dem Unfallverlauf ging das Gericht davon aus, dass der Mann den Unfall bemerkt hatte und auch wusste, dass jemand verletzt worden war.

Quelle: DAV Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht

Diese Nachricht wird Ihnen präsentiert von Anwalt Verkehrsrecht Hannover

Weitere aktuelle Nachrichten aus dem Bereich Verkehrsrecht


Bußgeld auch für Radfahrer Fahrradfahren bedeutet für viele Radfahrer ein Gefühl von Freiheit: Kein Stau in der Stadt, keine Enge ... weiterlesen
Fahrzeugkolonnen-Überholer können Mitverantwortung für Unfälle tragen Wer beim Überholen einer Fahrzeugkolonne mit einem nach links in ein Grundstück abbiegenden Pkw zusammenstößt, kann ... weiterlesen
Freihalten von Parkplätzen durch Fußgänger unzulässig Berlin (DAV). Immer wieder kommt es im Straßenverkehr zu handfesten Auseinandersetzungen, weil sich Fußgänger in Parklücken ... weiterlesen
Dashcam-Aufnahmen im Prozess um Autounfall nicht verwertbar München (jur). Videoaufzeichnungen einer sogenannten Dashcam im Auto sind im Zivilprozess um die Unfallschuld nicht verwertbar. ... weiterlesen
Reflektierende Begrenzungspfosten für Parkplatz ausreichend Wiesbaden/Berlin (DAV). Begrenzungspfosten einer Parkplatz-Absperrung müssen ausreichend Abstand und Höhe haben sowie mit gut sichtbaren Reflektoren ... weiterlesen
Aus der Kategorie: Verkehrsrecht