Rufen Sie uns unverbindlich an:0511 - 450 189 54Mo-Fr von 8 - 18 Uhr

Stadtverbot für “Ultra”-Fußballfan rechtens

Von: Rechtsanwälte Hannover | 4. August 2014

Neustadt/Weinstraße (jur). Gewaltbereite Fußballfans müssen am Tag eines brisanten Spiels auch dann mit einem Stadtverbot rechnen, wenn sie bislang noch nicht wegen Straftaten verurteilt wurden. Ermittlungen wegen entsprechender Straftaten reichen gegebenenfalls aus, wie das Verwaltungsgericht Neustadt an der Weinstraße in einem am Freitag, 1. August 2014, veröffentlichten Urteil entschied (Az.: 5 K 996/13.NW). Es bestätigte damit ein Verbot gegen einen Anhänger des 1. FC Kaiserslautern.

Der 1. FCK spielte am 20. Oktober 2013 gegen den Karlsruher SC. Der in der Südpfalz wohnende Kläger gehört der FCK-Ultra-Fangruppe „Generation Luzifer“ an. Gegen ihn besteht noch bis Ende 2014 en bundesweites Stadionverbot. Die Polizei verbot ihm, am Tag des Spiels zwischen 6.00 und 22.00 Uhr das Stadtgebiet von Kaiserslautern zu betreten.

Zur Begründung verwies die Polizei auf zahlreiche Ermittlung gegen den „Ultra“ wegen Körperverletzungsdelikten, Landfriedensbruch, Hausfriedensbruch sowie Vergehen gegen das Waffen- und Sprengstoffrecht. Unter anderem soll er mit anderen „Fans“ Anhänger des FSV Mainz 05 überfallen und anlässlich eines Spiels von Kaiserslautern II gegen den SV Waldhof Mannheim in einer Mannheimer Unterführung ein bengalisches Feuer gezündet haben. In seinem Zimmer in der elterlichen Wohnung hatte die Polizei danach Sturmhauben, einen Schlagstock und zahlreiche pyrotechnische Gegenstände gefunden.

Trotzdem seien alles nur Vermutungen, argumentierte der FCK-Anhänger. Rechtskräftig verurteilt sei er schließlich noch nicht. Dass er der „Generation Luzifer“ angehöre, könne ihm nicht zur Last gelegt werden. Es handele sich hier um eine Gruppe jugendlicher Fans, die ihren Verein „mit Gesängen und anspruchsvollen Choreographien“ unterstützen.

Doch die Vermutungen sind jedenfalls handfest genug, dass sie bei besonders gewaltträchtigen Spielen ein Stadtverbot rechtfertigen, befand das Verwaltungsgericht in seinem Urteil vom 15. Juli 2014. Die Polizei habe das Spiel gegen Karlsruhe auch zu Recht als sogenanntes Rot-Spiel eingestuft. Es habe daher eine „hinreichend wahrscheinliche Gefahr“ von Straftaten bestanden.

 

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Diese Nachricht wird Ihnen präsentiert von Anwalt Strafrecht Hannover

Weitere aktuelle Nachrichten aus dem Bereich Strafrecht


Mutter wegen Kindstötung rechtskräftig verurteilt Eine Jugendkammer des Landgerichts Köln hatte den heute 24-jährigen Angeklagten wegen Totschlags in Tateinheit mit Misshandlung ... weiterlesen
Haschisch ist auch für Sicherungsverwahrte tabu Besitz oder Konsum von Haschisch stellen bei einem Sicherungsverwahrten ebenso wie bei einem Strafgefangenen eine schwere ... weiterlesen
Sicherungsverwahrung neben lebenslanger Freiheitsstrafe rechtmäßig Das Landgericht Köln hat den Angeklagten wegen zahlreicher Sexualdelikte zum Nachteil von Kindern und Jugendlichen und ... weiterlesen
GPS-Überwachung von Personen durch Detektei strafbar Das Landgericht Mannheim hat den Betreiber einer Detektei sowie einen seiner Mitarbeiter wegen gemeinschaftlichen vorsätzlichen unbefugten ... weiterlesen
Drohung über Facebook rechtfertigt Anordnung nach Gewaltschutzgesetz Mittels Facebook übermittelte Drohungen können ein Verbot der Kontaktaufnahme und Näherung nach dem Gewaltschutzgesetz (GewSchG) rechtfertigen. ... weiterlesen
Aus der Kategorie: Strafrecht