Rufen Sie uns unverbindlich an:0511 - 450 189 54Mo-Fr von 8 - 18 Uhr

Rechtsanwalt Sorgerecht Hannover

Seit dem 01.07.1998 hat die Ehescheidung im Regelfall keine Auswirkung mehr auf das Sorgerecht. Der Gesetzgeber geht davon aus, dass nach einer Scheidung das Sorgerecht für die Kinder auch weiterhin den Eltern gemeinsam zusteht. Möchte ein Elternteil jedoch das alleinige Sorgerecht für das Kind haben, so ist dafür ein Antrag beim zuständigen Familiengericht erforderlich.  Dabei überträgt das Familiengericht das alleinige Sorgerecht unter zwei alternativen Voraussetzungen.

  1. Ein Elternteil ereilte dem Antrag auf Erteilung des alleinigen Sorgerechts die Zustimmung.
  2. Sofern eine Zustimmung nicht erteilt wird, überträgt das Gericht das Sorgerecht, wenn es ausschließlich dem Wohl des Kindes entspricht.

Kontaktieren Sie uns unverbindlich zur Rechtsberatung im Familienrecht unter:

0511 450 189 54

 Unterschied Sorgerecht und Umgangsrecht

Wenn das Sorgerecht nur bei einem Elternteil liegt, besteht jedoch ein Anspruch des Kindes und des nicht sorgeberechtigten Elternteils auf regelmäßigen Kontakt miteinander. Dies wird als Umgangsrecht bezeichnet. Es ist nicht starr zu verstehen und soll nach den individuellen Bedürfnissen und Möglichkeiten der Eltern ausgestaltet sein. Zur Ausgestaltung des Umgangsrechtes ist insbesondere das Kindesalter und die Entfernung der beiden Elternteile zu berücksichtigen.

Gemeinsames Sorgerecht: Welche Folgen hat es?

Da eine Ehescheidung keine Auswirkung auf das Sorgerecht hat, steht es beiden Elternteilen in der Regel zu gleichen Teilen zu.  Fraglich ist dabei jedoch, wie sich das gemeinsame Sorgerecht auf die Entscheidungen, die das Kind betreffen, auswirken. Viele halten ein  gemeinsames Sorgerecht für hinderlich, da oft argumentiert wird, dass ein Einverständnis des anderen Elternteiles eingeholt werden muss. Dies ist jedoch falsch!

Grundsätzlich kann jeder Ehepartner bzw. Elternteil eigene voneinander abweichende Entscheidungen bzgl. des Kindes treffen. Lediglich bei einer sogenannten „Angelegenheiten von erheblicher Bedeutung“ ist eine gemeinsame Entscheidung notwendig. Diese können zum Beispiel Fragen bezüglich der richtigen Schulwahl des Kindes oder bei notwendigen gesundheitlichen Eingriffen erforderlich sein.

Kontaktieren Sie uns bei weiteren Fragen zum Sorgerecht unter:

0511 450 189 54

Der Weiteren ist zu berücksichtigen, dass regelmäßig Fragestellungen zur Sorge eines Kindes immer in Verbindung mit dem Unterhalt des Kindes zusammenhängen. Unter Umständen kann es dabei kompliziert und schwer verständlich sein, so dass immer ein Anwalt zu empfehlen ist.   

Ich freue mich auf Ihren Anruf!

Sascha Gramm
Rechtsanwalt, Sorgerecht in Hannover