Rufen Sie uns unverbindlich an:0511 - 450 189 54Mo-Fr von 8 - 18 Uhr

Radwegbenutzungspflicht durch Tempodifferenz gerechtfertigt

Von: Rechtsanwälte Hannover | 8. Mai 2015

Köln (jur). Auf Landstraßen mit Tempo hundert dürfen Radfahrer verpflichtet werden, einen vorhandenen gesonderten Radweg zu nutzen. Allein der Geschwindigkeitsunterschied zwischen Auto- und Radfahrern führe zu einer „erheblichen Gefahrenlage“, urteilte am Freitag, 8. Mai 2015, das Verwaltungsgericht Köln (Az.: 18 K 189/14).

Es bestätigte damit die Radweg-Benutzungspflicht auf einem etwa einen Kilometer langen Straßenabschnitt der Landstraße 327 zwischen Kerpen-Buir und Merzenich-Golzheim westlich von Köln.

Die Benutzungspflicht von Radwegen ist seit Jahren umstritten. Radfahrer argumentiere, die Radwege seien oft zugeparkt und schlecht in Schuss. Auf der Straßenfahrbahn kämen sie viel flotter voran.

In einem viel beachteten Urteil hatte 2010 das Bundesverwaltungsgericht entschieden, dass Radfahrer nur dann verbindlich auf den Radweg verwiesen werden dürfen, wenn „aufgrund der besonderen örtlichen Verhältnisse“ eine besonders hohe „Gefahrenlage“ besteht (Urteil vom 18. November 2010, Az.: 3 C 42.09).

Nach Überzeugung des Verwaltungsgerichts Köln ist auf Landstraßen mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von hundert Stundenkilometern eine solche besondere Gefahrenlage schon allein durch den Geschwindigkeitsunterschied zwischen Radlern und Autos gegeben.

Rechtsmittel ließ das Verwaltungsgericht nicht zu. Der Kläger kann aber beim Oberverwaltungsgericht Münster die Zulassung der Berufung beantragen.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Diese Nachricht wird Ihnen präsentiert von Anwalt Verkehrsrecht Hannover

Weitere aktuelle Nachrichten aus dem Bereich Verkehrsrecht


Unachtsames Öffnen der Fahrertür zur Fahrbahn schließt Haftung des Unfallgegners aus Wiesbaden/Berlin (DAV). Wer die Tür seines geparkten Autos öffnet, sollte in den Rückspiegel schauen, um Unfälle ... weiterlesen
Quad haftet bei ungewissem Unfallhergang allein München/Berlin (DAV). Ist bei einem Unfall mit einem Quad keinem der Beteiligten die Schuld an dem ... weiterlesen
Strafzumessung: Wahrnehmung von Geschwindigkeitsbegrenzungen ist entscheidend Dresden/Berlin (DAV). Auch wenn ein Tempo 30-Schild gut zu sehen ist, muss der Fahrer nicht bewusst ... weiterlesen
Keine Erstattung der Gutachterkosten bei Bagatell-Autoschaden München (jur). Beauftragt der Halter eines Pkws nach einem Bagatellschaden zur Beweissicherung einen Sachverständigen, bleibt er ... weiterlesen
Gegnerische Versicherung muss für Abschleppkosten von Unfallopfer zahlen Aschaffenburg/Berlin (DAV). Ein Unfallopfer bekommt grundsätzlich auch die Abschleppkosten ersetzt. Die gegnerische Versicherung darf dies nur ... weiterlesen
Aus der Kategorie: Verkehrsrecht