Rufen Sie uns unverbindlich an:0511 - 450 189 54Mo-Fr von 8 - 18 Uhr

Keine Diskriminierung durch gestaffelte Kündigungsfristen nach Betriebszugehörigkeit

Von: Rechtsanwälte Hannover | 19. September 2014

Erfurt (jur). Die gesetzlichen, nach Dauer der Betriebszugehörigkeit gestaffelten Kündigungsfristen diskriminieren Arbeitnehmer nicht unzulässig wegen ihres Alters. Der Gesetzgeber hat mit den Vorschriften das „rechtmäßige Ziel“ verfolgt, „länger beschäftigten und damit betriebstreuen, typischerweise älteren Arbeitnehmern durch längere Kündigungsfristen einen verbesserten Kündigungsschutz zu gewähren“, urteilte am Donnerstag, 18. September 2014, das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt (Az.: 6 AZR 636/13).

Damit scheiterte eine seit Juli 2008 in einer Golfsportanlage beschäftigte Aushilfe vor den obersten Arbeitsrichtern. Der Arbeitgeber hatte der Frau am 20. Dezember 2011 zum 31. Januar 2012 gekündigt. Dabei hatte er sich an die gesetzlichen gestaffelten Kündigungsfristen gehalten, die sich nach der Dauer der Betriebszugehörigkeit bemessen.

Danach beträgt bei einer bis zu zweijährigen Beschäftigungsdauer die Kündigungsfrist vier Wochen zum Fünfzehnten oder zum Ende eines Monats. Bei einer über zwei- bis fünfjährigen Beschäftigung ist die Kündigungsfrist einen Monat zum Ende eines Kalendermonats. Darüber hinaus verlängern sich die Fristen in mehreren Stufen. Die längst mögliche Kündigungsfrist beträgt sieben Monate bei einer Beschäftigungsdauer von mindestens 20 Jahren.

Im konkreten Fall hatte die Frau die Kündigung zwar nicht grundsätzlich infrage gestellt, sie fühlte sich jedoch mit der Kündigungsfrist wegen ihres Alters mittelbar diskriminiert. Von den günstigeren längeren Kündigungsfristen würden vor allem ältere Beschäftigte profitieren. Denn typischerweise könnten nur Ältere auf eine lange Betriebszugehörigkeit verweisen.

Sie forderte, dass die längstmögliche Kündigungsfrist von sieben Monaten für alle Arbeitnehmer gelten müsse. Schließlich verlange EU-Recht Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf, unabhängig vom Alter.

Das BAG beanstandete die gesetzlichen Kündigungsfristen entsprechend der Beschäftigungsdauer jedoch nicht. Jüngere Arbeitnehmer würden damit zwar tatsächlich mittelbar benachteiligt. Diese Benachteiligung verfolge jedoch ein „rechtmäßiges Ziel“. Denn der Gesetzgeber habe mit den gestaffelten Kündigungsfristen länger beschäftigten und damit typischerweise älteren Arbeitnehmern einen verbesserten Kündigungsschutz gewähren wollen.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Diese Nachricht wird Ihnen präsentiert von Anwalt Arbeitsrecht Hannover

Weitere aktuelle Nachrichten aus dem Bereich Arbeitsrecht


BAG: Verwirkung des Rechts zum Widerspruch Verklagt ein Arbeitnehmer nach einem Betriebsübergang den Betriebserwerber auf Feststellung, dass zwischen ihnen ein Arbeitsverhältnis besteht, ... weiterlesen
Getilgte Straftat darf verschwiegen werden Erfurt (jur). Werden Stellenbewerber nach „Vorstrafen“ oder „gerichtlichen Bestrafungen“ gefragt, müssen sie über im Bundeszentralregister bereits ... weiterlesen
Restitutionsklage nach EGMR-Entscheidung Der Zweite Senat des Bundesarbeitsgerichts hatte über die Zulässigkeit der Restitutionsklage eines Kirchenmusikers zu entscheiden, der ... weiterlesen
Lohnfortzahlung auch bei Selbstverletzung nach Wutanfall Frankfurt am Main (jur). Geraten Arbeitnehmer wegen einer Arbeitsanweisung dermaßen in Wut, dass sie sich selbst ... weiterlesen
25.000 Euro Schmerzensgeld für Wurf eines Metallteils ins Auge Erfurt (jur). Wirft ein Auszubildender grundlos einem Kollegen etwas ins Auge, kann er zu einer Schmerzensgeldzahlung ... weiterlesen
Aus der Kategorie: Arbeitsrecht