Rufen Sie uns unverbindlich an:0511 - 450 189 54Mo-Fr von 8 - 18 Uhr

Kein Vorstellungsgespräch ohne offenen Hinweis auf Schwerbehinderung

Von: Rechtsanwälte Hannover | 22. September 2014
 

Erfurt (jur). Schwerbehinderte Stellenbewerber, die von öffentlichen Arbeitgebern sicher zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen werden wollen, müssen offen mit ihrer Behinderung umgehen. Sie muss im Anschreiben oder deutlich im Lebenslauf erwähnt sein, urteilte am Donnerstag, 18. September 2014, das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt (Az.: 8 AZR 759/13). Eine Kopie des Schwerbehindertenausweises in den beigefügten Unterlagen reicht danach nicht aus.

 
Schwerbehinderte Stellenbewerber haben bei öffentlichen Arbeitgebern einen Anspruch auf ein Vorstellungsgespräch, wenn sie ihre Bewerbung mitgeteilt haben. Laut Gesetz ist die Einladung nur dann „entbehrlich, wenn die fachliche Eignung offensichtlich fehlt“.

Im Streitfall hatte sich ein Schwerbehinderter per E-Mail bei einer staatlichen wissenschaftlichen Einrichtung in Nordrhein-Westfalen beworben. Seinem Mail-Anschreiben fügte er ohne Inhaltsverzeichnis einen Anhang von 29 Seiten an. Zwischen zwei Fortbildungsbescheinigungen enthielt dieser Anhang eine Kopie seines Schwerbehindertenausweises.

Zu einem Vorstellungsgespräch wurde der Diplomkaufmann nicht eingeladen. Er deutete dies als Diskriminierung wegen seiner Behinderung und forderte eine Entschädigung von über 10.000 Euro.

Doch das BAG wies seine Klage nun ab. „Unauffällige Informationen“ wie hier eine in den Bewerbungsunterlagen versteckte Kopie des Behindertenausweises reichten als Mitteilung an den Arbeitgeber nicht aus. „Auf die Schwerbehinderteneigenschaft ist gegebenenfalls im Bewerbungsanschreiben oder unter deutlicher Hervorhebung im Lebenslauf hinzuweisen“, forderten die Erfurter Richter.

Bewerbe sich ein Schwerbehinderter mehrfach beim selben öffentlichen Arbeitgeber, müsse dieser Hinweis jedes Mal neu erfolgen, so das BAG weiter. Denn „es liegt in der Entscheidung des schwerbehinderten Menschen, ob er die Schwerbehinderung bei der Bewerbung berücksichtigt haben will oder nicht“.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Diese Nachricht wird Ihnen präsentiert von Anwalt Arbeitsrecht Hannover

Weitere aktuelle Nachrichten aus dem Bereich Arbeitsrecht


Haftung des Arbeitgebers bei Diskriminierung Einen Entschädigungsanspruch bei Verstößen gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz besteht nur gegenüber dem Arbeitgeber direkt. Wird bei ... weiterlesen
Benachteiligung wegen des Geschlechts bei einer Bewerbung Bei einer mittelbaren Benachteiligung wegen des Geschlechts kann die besondere Benachteiligung des einen Geschlechts durch ein ... weiterlesen
Pausenzeitpunkt und Dauer können kurz vorher festgelegt werden Köln/Berlin (DAV). Pausen sind unerlässlich. So sind mindestens 30 Minuten bei einer Arbeitszeit von mehr als ... weiterlesen
Keine Betriebsrente bei Beschäftigungsbeginn ab 50 Jahren Eine Bestimmung in einem Leistungsplan einer Unterstützungskasse, nach der ein Anspruch auf eine betriebliche Altersversorgung nicht ... weiterlesen
Verpflichtung zur Nutzung einer elektronischen Signaturkarte Ein Arbeitgeber kann von seinem Arbeitnehmer die Beantragung einer qualifizierten elektronischen Signatur und die Nutzung einer ... weiterlesen
Aus der Kategorie: Arbeitsrecht