Rufen Sie uns unverbindlich an:0511 - 450 189 54Mo-Fr von 8 - 18 Uhr

Handysuche in Handtasche stellt keine unerlaubte Handy-Nutzung am Steuer dar

Von: Rechtsanwälte Hannover | 2. Dezember 2014

Köln (jur). Wenn eine Frau ihr Handy aus ihrer Handtasche kramt, hat sie noch lange nicht telefoniert. Mit einem am Montag, 1. Dezember 2014, bekanntgegebenen Urteil hob das Oberlandesgericht (OLG) Köln daher eine Geldbuße von 40 Euro gegen eine Autofahrerin auf (Az.: III-1 RBs 284/14).

Die Frau war mit ihrem Sohn unterwegs gewesen und hatte ihr Handy eingeschaltet in der Handtasche. Als es klingelte, suchte ihr Sohn das Telefon vergeblich. So reichte er die ganze Tasche seiner Mutter, die das Handy herauskramte und ihrem Sohn gab. Der nahm dann das Gespräch entgegen.

Wegen unerlaubter Handy-Nutzung am Steuer brummte das Amtsgericht der Autofahrerin ein Bußgeld von 40 Euro auf. Dies wollte sie nicht akzeptieren. Schließlich habe sie nicht beim Autofahren telefoniert.

Das OLG Köln gab ihr nun recht. Zwar seien neben dem Telefonieren beim Autofahren auch „Vor- und Nachbereitungshandlungen“ verboten. Dazu gehörten etwa das Ablesen der anrufenden Nummer und auch das „Wegdrücken“ eines eingehenden Anrufs.

Hier habe die Autofahrerin das Handy aber nur aus ihrer Handtasche genommen und ihrem Sohn gegeben. Eine solche „bloße Ortsveränderung des Mobiltelefons“ sei von dem Nutzungsverbot nicht mehr umfasst. Sie habe „keinen Bezug zur Funktionalität des Geräts“. „Daher erfülle den Tatbestand nicht, wer das Mobiltelefon lediglich aufnimmt, um es andernorts wieder abzulegen“, erklärten die Kölner Richter.

Dabei glaubte das OLG der Autofahrerin allerdings, dass sie nicht auf das Display gesehen habe, um zu schauen, wer anruft. In diesem Fall habe sie „keinen eigenen Kommunikationsvorgang vorbereitet“, urteilten die Kölner Richter. Auch die Tasten oder andere Funktionen des Telefons habe sie nicht genutzt. Es handele sich daher letztlich nur um „die Ortsveränderung eines beliebigen Gegenstands im Fahrzeug“.

Im Streitfall soll allerdings das Amtsgericht den genauen Hergang nochmals überprüfen, so das OLG in seinem Beschluss vom 7. November 2014.

Nach einem bereits rechtskräftigen Beschluss des OLG Hamm vom 9. September 2014 dürfen Autofahrer aber ihr Handy nutzen, sobald der Wagen steht und der Motor ausgeschaltet ist. Das gelte auch, wenn sich der Motor vor einer Ampel automatisch abschaltet. Das Gesetz differenziere diesbezüglich nicht, wie der Motor ausgemacht wurde (Az.: 1 RBs 1/14).

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Diese Nachricht wird Ihnen präsentiert von Anwalt Arbeitsrecht Hannover

Weitere aktuelle Nachrichten aus dem Bereich Arbeitsrecht


Aufhebungsvertrag und Abfindung führen nicht zwangsläufig zu Sperrzeit München/Berlin (DAV). Ein Aufhebungsvertrag und die Zahlung einer Abfindung an einen ausscheidenden Mitarbeiter führen für diesen ... weiterlesen
Kündigung wegen Anzeige gegen Arbeitgeber Mit einem jetzt veröffentlichten Urteil hat das Landesarbeitsgericht Köln die fristlose Kündigung einer Hauswirtschafterin für wirksam ... weiterlesen
Keine nachträgliche Anpassung der Geschlechterquote bei Betriebsratswahl mit Quoten-Übererfüllung Das Arbeitsgericht Köln hat entschieden, dass die Besetzung eines nach Geschlechterproporz gewählten Betriebsrats nicht nachträglich anzupassen ... weiterlesen
Kurzerkrankungen eines Arbeitnehmers können eine fristlose Kündigung rechtfertigen Erfurt (jur). Ständige Kurzerkrankungen eines Arbeitnehmers können eine fristlose Kündigung begründen. Allerdings müssen dann auch für ... weiterlesen
Kein Vorstellungsgespräch ohne offenen Hinweis auf Schwerbehinderung Erfurt (jur). Schwerbehinderte Stellenbewerber, die von öffentlichen Arbeitgebern sicher zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen werden wollen, müssen ... weiterlesen
Aus der Kategorie: Arbeitsrecht