Rufen Sie uns unverbindlich an:0511 - 450 189 54Mo-Fr von 8 - 18 Uhr

Haftung bei Unfall mit betrunkenem Fußgänger

Von: Rechtsanwälte Hannover | 18. März 2015

Naumburg/Berlin (DAV). Die sogenannte Betriebsgefahr eines Fahrzeugs kann bei einem Unfall mit einem betrunkenen Fußgänger komplett entfallen. Dann haftet der Fußgänger allein. Voraussetzung ist allerdings, dass der Autofahrer nachweisen konnte, sich an die Vorschriften gehalten zu haben. Üblicherweise haftet aufgrund der Betriebsgefahr des Autos der Fahrer ganz oder überwiegend, da es gefährlicher ist als ein Fußgänger. Die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über eine Entscheidung des Oberlandesgerichts Naumburg vom 30. Januar 2014 (AZ: 1 U 81/13).

Im Bereich eines Volksfestes war auf der Straße die Geschwindigkeit auf 40 km/h herabgesetzt. Dennoch kam es zu einem Unfall: Ein Fußgänger fiel dabei über die Motorhaube in die Windschutzscheibe des Autos und verletzte sich dabei. Der genaue Unfallhergang ist allerdings streitig. Der Fußgänger hatte 2,8 Promille im Blut und telefonierte, als der Unfall passierte. Er meinte, das Auto sei zu schnell gefahren, und der Fahrer müsse deshalb komplett haften.

Das Oberlandesgericht gab dem Fußgänger nur zum geringen Teil Recht. Es verteilte die Haftung zu 75 Prozent auf ihn und zu nur 25 Prozent auf das Auto. Die Haftung des Autofahrers käme deswegen in Betracht, weil er nicht habe nachweisen können, dass er ein „Idealfahrer“ gewesen sei. Als solcher hätte er sich an die Geschwindigkeitsbegrenzung halten müssen. Ein Sachverständiger konnte weder ausschließen, dass er 40 km/h gefahren war, noch, dass es 60 km/h waren. Da der Fahrer den Beweis nicht erbringen konnte, trat die Betriebsgefahr des Autos nicht komplett gegenüber dem möglichen Verschulden des betroffenen Fußgängers zurück.

Quelle: DAV Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht

Diese Nachricht wird Ihnen präsentiert von Anwalt Verkehrsrecht Hannover

Weitere aktuelle Nachrichten aus dem Bereich Verkehrsrecht


Kein Schadensersatz bei einem „So-Nicht-Unfall“ Hamm/Berlin (DAV). Ein Unfallgeschädigter hat einen Schadensersatzanspruch – allerdings nur für Schäden, die durch den Unfall ... weiterlesen
Vorsicht bei Wendemanöver Celle/Berlin (DAV). Wer sein Auto wendet, hat bei einem Unfall nach dem sogenannten Anscheinsbeweis häufig Schuld. ... weiterlesen
Alleinige Haftung bei Ausfahrt aus einem Feldweg Coburg/Berlin (DAV). Wer von einem Feldweg auf eine Bundesstraße fährt, trägt im Falle eines Unfalls allein ... weiterlesen
Überholverbot verbietet die Fortsetzung des Überholvorgangs Die Vorschriftzeichen 276 "Überholverbot für Kraftfahrzeuge aller Art" und 277 "Überholverbot für Kraftfahrzeuge über 3,5 t" ... weiterlesen
Schutzbehauptung hilft nicht gegen Führerscheinentzug Neustadt/Berlin (DAV). Wer harte Drogen zu sich nimmt, riskiert seinen Führerschein. Die Entziehung der Fahrerlaubnis ist ... weiterlesen
Aus der Kategorie: Verkehrsrecht