Rufen Sie uns unverbindlich an:0511 - 450 189 54Mo-Fr von 8 - 18 Uhr

Ausweichen vor Wild – Versicherung muss Unfallkosten bezahlen

Von: Rechtsanwälte Hannover | 6. Februar 2015
 

Bad Segeberg/Berlin (DAV). Überqueren zwei Rehe die Fahrbahn, darf der Autofahrer eine Vollbremsung durchführen. Kommt er dabei von der Fahrbahn ab und prallt gegen einen Baum, muss die Versicherung die Kosten hierfür übernehmen. Ist die Fahrbahn schneeglatt, kommt es darauf an, ob der Fahrer mit angemessen geringer Geschwindigkeit unterwegs war. Die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über ein Urteil des Amtsgerichts Bad Segeberg vom 30. Oktober 2014 (AZ: 17 C 64/14).

Vor dem Autofahrer überquerten zwei Rehe die Fahrbahn. Er leitete bei etwa 50 bis 60 km/h eine Vollbremsung ein. Dabei kam er von der Straße ab und prallte seitlich gegen einen Baum.

Die Versicherung musste den Schaden bezahlen. Wenn unmittelbar vor einem Fahrzeug zwei Rehe die Fahrbahn überquerten, dürfe der Fahrer eine Vollbremsung durchführen. Es gehe darum, den Zusammenstoß mit den größeren Wildtieren zu verhindern. Bei einer schneeglatten Fahrbahn dürfe er die Vollbremsung einleiten, wenn er, wie hier, mit geringer Geschwindigkeit gefahren sei. Als Beweis für den Wildwechsel genüge die Aussage des Fahrers.

Quelle: DAV Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht

Diese Nachricht wird Ihnen präsentiert von Anwalt Verkehrsrecht Hannover

Weitere aktuelle Nachrichten aus dem Bereich Verkehrsrecht


Ratten im Wohnmobil – Rücktritt vom Kauf möglich Freiburg im Breisgau/Berlin (DAV). Ratten in einem Fahrzeug sind ein Mangel, wenn die Tiere die Substanz ... weiterlesen
Zu hoher Cannabiskonsum führt zum Verlust des Führerscheins Leipzig (jur). Zu hoher Cannabiskonsum führt zum Verlust des Führerscheins. Auch gelegentliche Cannabiskonsumenten müssen dies so ... weiterlesen
Schrittgeschwindigkeit für elektrische Rollstühle Frankfurt am Main/Berlin (DAV). Elektrische Rollstühle müssen in Fußgängerzonen Schrittgeschwindigkeit fahren, also 4 bis 7 km/h. ... weiterlesen
Fahrtenbuchauflage auch nach über einem Jahr möglich Lüneburg/Berlin (DAV). Liegt zwischen dem Verkehrsverstoß und der Anordnung eines Fahrtenbuches ein langer Zeitraum, kann die ... weiterlesen
Private Videoaufnahme als Beweismittel im Zivilprozess München/Berlin (DAV). Ein privat aufgenommenes Video darf bei einem Verkehrsunfall zu Beweiszwecken verwendet werden. Vorher müssen ... weiterlesen
Aus der Kategorie: Verkehrsrecht